Monika Schnaitmann

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Monika Eugenie Schnaitmann (* 10. Januar 1952 in Ulm) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und war von 1992 bis 1996 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und von 1997 bis 2001 Landesvorsitzende der Grünen in Baden-Württemberg.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Schnaitmann studierte evangelische Theologie an der Eberhard Karls Universität. Seit 2005 ist sie als Pfarrerin in Bodelshausen tätig.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Ihre ersten Tätigkeit begann Schnaitmann bei der Jungen Union in Albstadt-Ebingen. Über die SPD gelangte sie schließlich zu den Grünen.

In den Jahren 1984 bis 1992 war sie Mitglied des Kreistags des Landkreises Tübingen. Von 1992 bis 1996 war sie Abgeordnete des Landtags von Baden-Württemberg, zuständig für Schulpolitik und Kirchenfragen. Von 1997 bis 2001 war sie mit Reinhard Bütikofer (bis 1999) und Andreas Braun (seit 1999) Landesvorsitzende der Grünen in Baden-Württemberg. Im Jahr 1999 kehrte sie in den Tübinger Kreistag zurück. Dort war sie Mitglied im Verkehrsausschuss, stellvertretendes Mitglied im Sozialausschuss und Verwaltungsrätin der Kreissparkasse Tübingen.

Im Jahr 2004 beendete Schnaitmann ihre politische Karriere, um in den Kirchendienst zurückzukehren.

Ehrenämter[Bearbeiten]

  • Vorstandsvorsitzende der LeF(Landesarbeitsgemeinschaft evangelischer Familienbildungsstätten).
  • Mitglied im Vorstand der EAEW (Evangelische Erwachsenenbildung in Württemberg)
  • Mitglied der Mitgliederversammlung des Deutschen Instituts für ärztliche Mission am Paul-Lechler-Krankenhaus in Tübingen.

Familie[Bearbeiten]

Schnaitmann ist verheiratet und hat zwei Söhne und eine Tochter. Ihr Mann Gerhard ist Nahverkehrsexperte und war selbst im Tübinger Gemeinderat politisch aktiv. Er ist der Cousin von Eberhardt Palmer, dem Vater des CDU-Politikers Christoph Palmer und dem Großonkel des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer.

Weblinks[Bearbeiten]


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Monika Schnaitmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons-Lizenz Attribution-Share Alike 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.