Leitungswasser

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Wasserspeicher auf dem Sand
Mischbehälter

Im Tübinger Wasser ist Bodenseewasser enthalten, aber auch aufbereitetes Grundwasser. Es gibt an verschiedenen Gebieten Wasserschutzgebiete, in denen Regenwasser durch die natürliche Bodenreinigung ins Grundwasser gelangt und eingespeist wird in die Wasserversorgung - so genannte Rieselfelder.

Woher kommt das Trinkwasser aus der Leitung?[Bearbeiten]

Die Stadtwerke schreiben (September 2009): "75 % unseres Tübinger Trinkwassers kommen aus dem Bodensee, 25 % fördern wir mit eigenen Brunnen aus dem Grundwasserkörper des Neckartals. Im Mischbehälter auf dem Sand werden Bodensee- und Eigenwasser gemischt, um einen Härtegrad von rund 14 °dH zu erreichen. Von hier aus werden die Kernstadt und die meisten Stadtteile mit Trinkwasser versorgt.

Die Ortsteile Unterjesingen, Hagelloch, Hirschau und Bühl werden von den Stadtwerken mit Wasser der Ammertal-Schönbuchgruppe versorgt; Pfrondorf und Herrlesberg erhalten reines Bodenseewasser. Das Tübinger Trinkwasser liegt im mittleren Härtebereich II."[1]

Wassernetz[Bearbeiten]

Das Wassernetz in Tübingen hat eine Gesamtlänge von 581 Kilometern, welche insgesamt etwa 14500 Hausanschlüsse versorgen. In 15 Wasserspeichern werden rund 31 000 m³ Wasser vorgehalten.

Täglich werden ungefähr 12 000 m³ Wasser verbraucht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Wasser

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]