Kirchgasse 10

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Kirchgasse 10
AdresseKirchgasse 10
72070 Tübingen
Die Karte wird geladen …

Das Haus Kirchgasse 10 stammt aus dem Jahr 1450. Im Erdgeschoss ist heute das Lebensmittelgeschäft Schmälzle, früher war hier die Drogerie Müller & Co.


Es ist ein besonders altes Haus und war um 2010 eines der baufälligsten der Tübinger Altstadt: Mit der Sanierung entstand in der Kirchgasse 10 qualitätvoller Wohnraum.


Im Parterre hatte der weit über Tübingen hinaus für seine Originalität bekannte Drogist Hans Herb sein Geschäft, in dem man nützliche und altmodische Dinge bekam, die es sonst nirgends mehr gab: loses Seifenpulver, Rattengift und manche selbst gemixte Tinktur zur Entfernung auch der speziellsten Flecken. Als Herb 2009 starb, wurde auch die traditionsreiche, über 130 Jahre alte Drogerie nach und nach aufgelöst.


Das gelbe Haus Holzmarkt 2 (Hofpfisterei) und das Haus Kirchgasse 10 (die ehemalige Drogerie Müller von Hans Herb) waren ursprünglich ein Gebäude. 2011/12 wurde die Kirchgasse 10 saniert. An dem Gebäude wurde "einmal mehr ein Finanzierungsmodell vorgeführt, das marode Baudenkmale zu neuem Leben erweckt, deren Sanierung für einzelne private Eigentümer kaum erschwinglich wäre. Die Tübinger Sax-Gruppe erwarb das schwer verkäufliche Gebäude. „Die Familie Herb ist auf uns zugekommen“, sagte Geschäftsführer Bernd Ruck. Vermittelnd wirkte Nonnenhaus-Besitzer Ernst Gumrich, der den Erhalt historischer Bausubstanz zu seinem persönlichen Thema gemacht hat.


Als Bauträger verfügt die Sax-Gruppe über einige Erfahrung mit Denkmalschutzobjekten. Dennoch sagte Ruck: „Kirchgasse 10 ist eines der schwierigsten.“ Das mittelalterliche Fachwerkhaus war zuletzt so baufällig, dass das Wohnen dort untersagt wurde. Ein Dönerverkäufer (Aksaray 2) im Erdgeschoss stand auf einem Brett, das über einen Treppenabgang gelegt war und von unten mit Balken abgestützt wurde."

Architektur[Bearbeiten]

"Aus dem Jahr 1250 stammen Fliesen mit zum Teil christlichen Motiven (Weintrauben, Fisch) aus dem Kloster Bebenhausen, die im Dachgebälk der Kirchgasse 10 gefunden wurden. Sie dienten dort als Unterlegscheiben.

Bei der Untersuchung der Bausubstanz vor der Sanierung entdeckte Bauhistoriker Tilmann Marstaller älteste Balken aus dem Jahr 1347; diese wurden aber wohl beim Bau schon recycelt. Als Baudatum gilt das Jahr 1450. Kirchgasse 10 und das Nachbarhaus am Holzmarkt wurden damals als ein Gebäude errichtet, mit einem gemeinsamen Kellergewölbe (Herbs „Giftkeller“). 1515 wurde das Anwesen vertikal geteilt. Wegen der Größe des Erstbaus und Hinweisen auf die Ausstattung vermutete Marstaller, dass es sich um einen sehr frühen Gewerbebau handelte, vielleicht für eine Schneiderei.

1620 wurde das Haus aufgestockt und zu einem dreischiffigen Gebäude umgebaut, 1715 kam ein weiterer Keller hinzu. Dokumentiert sind weiterhin „schwere Schäden“ am Ende des 18. Jahrhunderts. Sicher ist aber, dass das Haus nie ein anständiges Treppenhaus bekam. Dieses musste nun hinter dem neuen Eingang erst hergestellt werden."


Nach Plänen aus dem Tübinger Architekturbüro Gottfried Haefele wurde die zurückspringende Fassade im Erdgeschoss (von Herbs Freund Heinrich Niemeyer) wieder begradigt. Auf den drei Stockwerken entstanden gediegene Mietwohnungen (an der Rückseite zum Teil mit abgedeckter Loggia). Für den neuen Laden von etwa 75 Quadratmetern bekam Ruck als Mieter das Lebensmittelgeschäft Schmälzle.


Quelle[Bearbeiten]

Ulrike Pfeil: Das Haus des Drogisten. Kirchgasse 10 gibt bei Sanierung Geheimnisse preis, tagblatt.de 19.05.2011


Generic Camera Icon.svg

Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Copyright-Bedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann lade sie doch bitte hoch.