Holzmarkt

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holzmarkt, Panoramablick von Westen
Blick nach Osten mit dem Georgsbrunnen im Vordergrund und der Stiftskirche rechts (2009)
Stiftskirche senkrecht von oben mit Holzmarkt
Historische Ansicht zwischen vorletzter Jahrhundertwende und erstem Weltkrieg.
Mit der verkleinerten Treppe vor der Stiftskirche für den 1961 abgerissenen Brunnen. Der Georgsbrunnen wurde 1976 weiter nördlich (=links) wieder aufgebaut.
Holzmarkt mit Kirchgasse auf einer alten Postkarte, vor 1924
Der Platz 1903
Stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Holzmarkt beim ChocolART-Festival in der Adventszeit 2014
Mega-Seifenblasen vor der Stiftskirche, 2015

Der Holzmarkt ist ein länglicher Platz nördlich der Stiftskirche in der Altstadt. Dieser alte Platz war früher deutlich schmäler und steiler. Erst durch Zurücknehmen der Häuserfront durch Abriss des weit in den Platz ragenden Gasthauses Adler um 1830 an der Ecke zur Neuen Straße auf der Nordseite und dem Abriss des Hauses des Stiftskirchen-Messmers (lt. altem Stadtplan wohl vor 1819) am östlichen Ende der Kirchgasse bekam der Platz seine heutige Größe und Öffnung zur Neckargasse und Neuen Straße. Außerdem lag vor Jahrhunderten der Platz am östlichen Ende etwa auf der Höhe des Chorumganges an der Ecke zur Neckargasse. Diese Kuppe wurde nach dem Stadtbrand von 1789 deutlich auf das heutige Niveau abgesenkt.[1]


Der heutige Holzmarkt hieß im Katasterplan von 1819 noch Hafenmarkt.[2][3] Es ist anzunehmen, dass dort in der nahegelegenen Hafengasse hergestellte Töpferwaren, die mundartlich Hafen genannt werden, verkauft wurden.

Folgende Straßen führen zum Platz:

Auf dem Platz steht seit 1976 wieder der 1841 abgerissene Georgsbrunnen (Schutzpatron der Stiftskirche). Der eigentliche, aber weniger benutzte Name dieses Brunnens ist Jörgenbrunnen. Die Treppen der Stiftskirche dienen auch als Bänke für Touristen, Schulklassen und Demonstranten. Ein Marktstand mit Gemüse ist montags bis freitags auf dem Platz an der Ecke zur Neckargasse. Das Café Tangente Jour hat in der wärmeren Jahreszeit Tische und Stühle draußen auf dem Platz an der Einmündung der Münzgasse im Süd-Westen des Platzes.

Ein Platz für Demonstrationen

Hier endet die regelmäßige Montagsdemo und viele andere Kundgebungen wie auch früher das Maisingen der Tübinger Studentenverbindungen.


Historische Gebäude in der Nähe

Fachwerkhaus am Holzmarkt, H&M-Filiale, früher Modehaus Bleckmann

Gewerbe um den Platz herum

  • Antiquariat Heckenhauer (Holzmarkt 5), mit Hermann-Hesse-Kabinett
  • Apollo Optik (Holzmarkt 7)
  • Confiserie Donum (Holzmarkt 2)
  • Freier Architekt BDA Dipl. Ing. Michel Aguilar Energieberater (Holzmarkt 7) Tel: 07071-551993
  • Freie Architektin BDA Ute Schlierf
  • Freier Architekt BDA B.A.U. Klaus Sonnenmoser
  • H&M (Holzmarkt 1), bis 2004 Modegeschäft Bleckmann
  • Hofpfisterei (Holzmarkt 2)
  • HPS EDV- & Unternehmensberatung (Holzmarkt 7)
  • Klassische Münzen, Dr. Michael Brandt (Münzgasse 15), im Cottahaus
  • New Yorker (Holzmarkt/Neue Straße), früher Modehaus Haidt
  • Osiander (Filiale Holzmarkt 3)
  • Tangente Jour (Münzgasse 17)
  • Tchibo (Holzmarkt 5)
  • Tübinger Geschenke Galerie (Pfleghof 1 an Ecke zur Neuen Straße)
  • Vodafone (Neckargasse 1, im "Wurstpalast")
  • zu Diensten (Holzmarkt 7)

So sieht's der Vogel


Dieses ist der 750. Artikel in TÜpedia.


Weblinks

Quellen

  1. "Das Tübinger Stadtbild im Wandel", Stadt Tübingen • Kulturamt (1994), S.123, ISBN 3-910090-11-7
  2. Stadtplan von 1819 auf tuebingen.de
  3. Jürgen Sydow: Geschichte der Stadt Tübingen, Mohr Siebeck, 1974, Seite 83.