Heiner Bauschert

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Heiner Bauschert (* 17. August 1928 in Tübingen; † 7. September 1986 in Tübingen) war ein deutscher Holzschneider der Klassischen Moderne.


Bauschert besuchte 1945 die private Kunstschule Hugo Lange in Tübingen und studierte von 1947-1950 an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. 1950 erhielt er ein Stipendium des Karlsruher Amerikahauses. In dieser Zeit entstanden die ersten Holzschnitte. Weiterhin verdingte er sich mit Illustration, Leitung von Zeichenkursen an der Volkshochschule Tübingen. Später war er Wissenschaftlicher Zeichner am Zoologischen Institut der Universität Tübingen (Erstellung von Schautafeln und Buchillustrationen sowie Leitung von Zeichenkursen).


Ausstellung[Bearbeiten]

Im Herbst 2008 zeigte die Kulturhalle die Ausstellung Heiner Bauschert, 1928 – 1986, Holzschnitte – Zeichnungen. Heiner Bauschert war Gründungsmitglied des Künstlerbund Tübingen e.V.. Bauschert machte sich nicht nur in seiner Wirkungsstätte Tübingen, sondern auch auf nationaler und internationaler Ebene einen Namen als „Meister des malerischen Holzschnittes“. Nach seinem Tode im Jahr 1986 hinterlässt er ein umfangreiches Werk, das nach wie vor in zahlreichen öffentlichen Sammlungen und Ausstellungen im In- und Ausland präsentiert wird.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]