Gmelinstraße

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Gmelinstraße
Die Karte wird geladen …
unclassifiedAnliegerstraßeVorfahrtsstraße
OberflächeAsphalt
Höchstgeschwindigkeit50 km/h, 30 km/h
Einbahnstraßeja
Beleuchtetja
Bürgersteigeinseitig
Cache leeren


Die Gmelinstraße ist im Tübinger Universitätsviertel.

Lage[Bearbeiten]

Ausgehend von der Wilhelmstraße im Ammertal verläuft sie bergauf im Käsenbachtal in Richtung Wanne und Morgenstelle. Sie kreuzt die Hölderlinstraße, von ihr ab gehen die Nauklerstraße, die Wildermuthstraße, die Calwerstraße, der Röntgenweg, die Käsenbachstraße, der Geissweg, der Breite Weg und die Quenstedtstraße. Am oberen Ende geht sie in den Öhlerweg über.

Name[Bearbeiten]

Namenspatron ist der Tübinger Professor für Chemie und Pharmazie Christian Gottlob Gmelin (1792-1860), ein Mitglied der weitverzweigten Gelehrtenfamilie Gmelin. An diese und an deren Begründer, den Apotheker Johann Georg Gmelin (1674-1728), erinnert auch eine Gedenktafel an ihrem Tübinger Stammhaus, der Mayer'schen Apotheke am Markt.

Der Tagblatt-Anzeiger schreibt zum Straßen-Namen: Wie praktisch, wenn man eine Straße, noch dazu eine, die mitten durch das Tübinger Universitätsviertel und am Stadtfriedhof vorbei direkt ins Elysium am Käsenbach führt, gleich nach einer ganzen Gelehrtenfamilie benennen kann: Die Gmelins stellten nicht nur Oberbürgermeister und eine Justizministerin, sondern vor allem Naturwissenschaftler, Apotheker und Mediziner. ....[1]

Man wählte für diese Straße den Namen des Chemikers C. G. Gmelin, weil sich an der Ecke Wilhelmstraße im 19. Jahrhundert das Chemische Institut befand (heute Alte Archäologie).

Was hier ist[Bearbeiten]

bitte ergänzen

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

So sehen es Nordstadt-Krähen[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …