Geografie

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Blick von Nordosten über die Altstadt ins Neckartal, vorn das Uni-Viertel an der Wilhelmstraße

Lage, Berge, Flüsse[Bearbeiten]

Tübingen liegt am Fluss Neckar. Die Ammer mündet hier von Norden in den Neckar. Von Süden fließen der Mühlbach und die Steinlach zu. Die Altstadt liegt auf einem Sattel zwischen Österberg und Spitzberg. Das Neckartal öffnet sich in Richtung Westen bzw. Rottenburg. Das Ammertal zieht sich entlang des Schönbuchtraufes nach Nordwesten Richtung Herrenberg. Das Goldersbachtal erstreckt sich in den Schönbuch über Bebenhausen. Der niedrigste Punkt des Tübinger Stadtgebiets befindet sich mit 307 m ü. NN im östlichen Neckartal, der höchste ist der Hornkopf mit 515,2 m nördlich von Hagelloch.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm Tübingen 2006

Einen Überblick bietet die Klimatabelle rechts. Tübingen ist eine der sonnenschein-reichsten Gegenden in Baden-Württemberg. Sobald sich die morgendlichen Neckarnebel verzogen haben, ist das Wetter oft gut. Im Winter fällt auf, dass in den Schönbuch-Gemeinden Schnee liegt und in Tübingen noch nicht.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Es gibt etwa 90 landwirtschaftliche Betriebe in der Stadt Tübingen. Davon sind etwa 45 Marktfruchtbetriebe und 30 Futterbaubetriebe. Vor 20 Jahren gab es noch doppelt so viele landwirtschaftliche Betriebe.[1] Tübingen ist bekannt für seinen Weinbau und die vielen Streuobstwiesen. Es gibt im Stadtgebiet noch mehrere Pferde-Ställe und Reithallen. In den Keltereien des Landkreises werden große Mengen Apfelsaft und Most hergestellt.

Quellen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]