Geigerle

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Geigerle
Die Karte wird geladen …
pathFußwegTreppeErschließungsweg
Fahrräderverboten, erlaubt


Laut Stadtplan und Tübinger Adressbuch heißt der Fußweg nur Geigerle, anders als auf diesem Straßenschild dargestellt Im Geigerle
Im Geigerle 1939-40

Der teils geteerte teils treppenförmige Fußweg Geigerle ist eine gute Verbindung von der Marquardtei zum Kinderhaus Sophie Haug. Er beginnt östlich von der Marquardtei bei der Fußgängerampel an der Ecke von Herrenberger Straße und Belthlestraße. Ursprünglich bot er einen Blick auf den Hinterhof der Marquardtschen Brauerei, die aber inzwischen abgerissen und durch einen modernen Zweckbau mit Tiefgarage ersetzt worden ist. Etwas oberhalb der Charlottenstraße liegt das Studentenwohnheim im Geigerle

Der Weg endet an der Einmündung der Dannstraße in die Hallstattstraße. Es gibt dort sichere Siedlungsspuren aus der Hallstattzeit: Grabhügelfelder aus der 3. und 4. Hallstattstufe (ca. 750 - 500 v. Chr.)[1]


Namensgebung[Bearbeiten]

Die umgangssprachliche Namensgebung des Weges ist ein Flurname und läßt sich auf dem Internet bisher nur schlecht nachverfolgen. Nicht dieser Weg, sondern der Hans-Geiger-Weg im Stadtteil Wanne wurde nach dem Physiker Hans Geiger benannt, der durch den nach ihm benannten Geigerzähler bekannt wurde.[2]


Geocashing[Bearbeiten]

Staffeln im Kreis - IV - Im Geigerle


Quellen[Bearbeiten]