Görlitzer Weg

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Görlitzer Weg verband die Eisenhutstraße mit der Straße Wennfelder Garten als Zugangsweg zu den dort liegenden, mittlerweile abgerissen Wohnhäusern aus den 1950er Jahren. Diese ca. 130 m kurze Straße war nicht als Durchgangsstraße ausgelegt und daher eine Einbahnstraße. Die erlaubte Fahrrichtung war von der Eisenhutstraße zum Wennfelder Garten.

Der Weg ist im Zuge der verdichteten Neubebauung im Stadtviertel Wennfelder Garten ca. 2017/18 gänzlich entfallen.

Es gab keine Läden oder Gastronomiebetriebe in dieser Straße. Die nächste Bushaltestelle heißt Görlitzer Weg und liegt an der ehemaligen Kreuzung Görlitzer Weg/Wennfelder Garten.

Name[Bearbeiten]

Die Straße lag in einem Viertel, wo es eine Reihe von Straßennamen gibt, die an ehemalige Städte in Ostdeutschland erinnern, deren deutsche Bevölkerung um das Kriegsende 1945 von dort floh oder vertrieben wurde und auch in Tübingen Aufnahme fand. Görlitz allerdings verblieb mit dem größeren Teil der Stadt bei Deutschland (damals dann DDR), wurde aber an der Neiße geteilt, der Ostteil wurde polnisch (Zgorzelec). Aber auch Flüchtlinge aus der DDR wurden in diesem Viertel angesiedelt.