Für die Familie

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Für die Familie (FDF) ist eine jährliche Verbraucherausstellung die auf dem Tübinger Festplatz jeweils im März über eine Woche dauert und seit 1971 stattfindet.

Termine (bitte ergänzen)[Bearbeiten]

Video 2012[Bearbeiten]

Sinn und Zweck der FDF[Bearbeiten]

Die 38. Tübinger Ausstellung fand vom 03.- 11.März 2012 statt. Knapp 72.000 Konsumenten aus der Region Neckar-Alb besuchten 2011 die Messe.

Die Besucher haben auf der Tübinger Messe die Möglichkeit, Angebote verschiedener Anbieter zu vergleichen und sich über Neuheiten zu informieren. Den ausstellenden Unternehmen geht es um Akquise oder Auffrischung von Kundenkontakten, Steigerung des Bekanntheitsgrades sowie Informationsaustausch. Gesamtwirtschaftlich tragen Messen zu Schaffung von Markttransparenz bei und können regional positive Beschäftigungseffekte (Umwegrendite) auslösen.[1] Um diesen eigentlichen Zweck und Charakter der Messe für die Besucher ansprechender und emotionaler zu gestalten, wurde der Titel "Für die Familie" gewählt. Ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit Musikdarbietungen und Bewirtung im Festzelt soll eine gemütliche Stimmung erzeugen und zum Verweilen einladen.

Themen[Bearbeiten]

Über 400 Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe präsentieren auf 32.000 m² in 21 Hallen ihre neuesten Produkte. Die Thematik ist extrem breitgefächert und behandelt vielfältigste Themen wie Mode, Textil, Schmuck, Kosmetik, Hauswirtschaft, Nahrungs- und Genussmittel, Freizeitgestaltung und Touristik, Wohnen und Einrichten, Hausbau und Renovierung, Energie und Automobile.

Vorträge[Bearbeiten]

2011 und 2012 wurde das Tagesprogramm der FDF angereichert mit informativen Beiträgen von Fachleuten aus den Bereichen der Elektromobilität, Bausanierung und Baukonzeption sowie Klimaschutz. Desweiteren bietet die Architektenkammergruppe Tübingen kostenlose Sprechstunden zur Beratung rund ums Bauen an. Alle Angebote in Halle 17.

Zusatzveranstaltungen[Bearbeiten]

Der Kreisverband der Kleintierzüchter Tübingen/Horb präsentierte 2011 exotische Zwerghühner wie Chabos und Ohikis und iformiert über Haltungsbedingungen, Fütterung und Erwerb von Kleintieren. (Halle 19)

Spiele für Kids: Hier wurden von Spielwarenherstellern aktuelle Spiele zum Ausprobieren bereitgestellt. (Halle 19).

Die Tübinger Agentur für Klimaschutz informierte über regionale Energien und Elektromobilität. Auf einem Parcours konnten Interessierte mit Elektrofahrrädern, Segways und Elektro-Scootern Probefahren. Daneben standen Berater von unterschiedlichen Behörden und Institutionen für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung.

Anfahrt[Bearbeiten]

Für den Zeitraum, in dem die Messe stattfindet, wird das Sondertagesticket für den Tübinger Stadtverkehr angeboten. Mit diesem Fahrschein können fünf Personen einen Tag lang alle Busse im Stadtgebiet Tübingen nutzen. Es kostet 5,50 Euro und kann an Fahrscheinautomaten und den Verkaufsstellen des Stadtverkehrs Tübingen gekauft werden.[2]

Veranstalter[Bearbeiten]

Der Veranstalter und Organisator der FDF war bis 2011 Peter Wojcicki seit 2012 ist die Firma Michael Bartmann Messen und Events e.K. Im Schelmen 7/1 D-72072 Tübingen eingetragen. [3]

Kuriosa[Bearbeiten]

In den 1990er Jahren sind von Unbekannten etliche Großplakate der FDF an Tübinger Einfallstraßen mit einem abgewandelten Logo und dem Akronym FDH für "Friss die Hälfte" überklebt worden.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]