Domino

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die vom Brettspiel Domino bekannten Spielsteine werden weltweit für ein Geschicklichkeitsspiel verwendet, bei dem durch den Dominoeffekt so viele Steine wie möglich umfallen sollen. Dabei stellt man Dominosteine hintereinander auf und stößt den ersten an, so daß die nächsten in einer Kettenreaktion umfallen. In den meisten Fällen dient es der reinen Unterhaltung, aber es kann auch zu einer Kunstform weiterentwickelt werden.

Weltrekord eines Tübingers[Bearbeiten]

Am 27. Januar 1984 gelang es dem Tübinger Klaus Friedrich in Fürth 281.581 Steine umzuwerfen. Es war der letzte Weltrekord, der von einem einzelnen Bauer aufgestellt wurde; seit der Rekord für einen Einzelnen fast unerreichbare Höhen erreichte, gibt es den Solorekord als eigene Kategorie. In dieser Hinsicht blieb Friedrichs Rekord fast zwei Jahrzehnte bestehen (deutscher und europäischer Solorekord ist er heute noch, der allgemeine deutsche Rekord wurde 2010 von einer Schülergruppe erhöht), bis die Chinesin Ma Li Hua ihn am 16. August 2003 mit 303.621 Steinen überbot.[1] [2]

Quellen[Bearbeiten]