Liebe Besucherin, lieber Besucher,

TÜpedia protestiert heute gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform. Dieses neue EU-Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das TÜpedia erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleine Internetplattformen wie TÜpedia müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels aufwendiger, sicherlich mit Kosten verbundenen, fehler- und missbrauchsanfälligen Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten wir für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Dadurch wären kurze Zitate (ohnehin immer mit Quellenangabe) hier nicht mehr in Artikeln möglich.

Wir sind gegen eine zwangsweise Zensur schon beim Hochladen. Das Bewusstsein über Urheberrechte sollte den Nutzern vermittelt werden und nicht per angeordneter und aufwendiger Technik mit nicht mehr zu kontrollierenden Filterkriterien.


Der Verein zur Förderung Freien Wissens in der Region Reutlingen-Tübingen e.V.

Cottahaus

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Cotthaus 2009
Historisches Bild vor dem Ersten Weltkrieg, Münzgasse 15 und 17
Goethe-Inschrift am Cotta-Haus
Goethe-Inschrift am Nachbarhaus
"Hier kaufte Goethe...", ein Schaufenster des heutigen Münzen-Geschäfts im Cottahaus

Als Cottahaus wird der Stammsitz des Verlags von Johann Friedrich Cotta in seiner Tübinger Zeit von 1787 bis 1816 im Gebäude Münzgasse 15 bezeichnet. Dazu gehörte seinerzeit auch das Nachbarhaus Nr. 17 rechts davon.

Johann Wolfgang v. Goethe war vom 7. bis 16. September 1797 dort sein Gast. Darüber schrieb der Dichter: "Bei Herrn Cotta habe ich ein heiteres Zimmer, und, zwischen der alten Kirche und dem akademischen Gebäude (Alte Aula), einen freundlichen, obgleich schmalen Ausblick ins Neckartal".

Geschichte des Hauses[Bearbeiten]

  • 1470 Das Haus wird gebaut und hat danach verschiedene Eigentümer.
  • 1627-67 wird das Haus von Johann Georg von Tübingen bewohnt, dem letzten Nachkommen des Pfalzgrafengeschlechts.
  • 1665: Johann Georg Cotta (Gründer des Cotta-Verlages und Vorfahre von Johann Friedrich Cotta) kauft das Gebäude, und er richtet einen Buchladen ein. Es bleibt im Besitz der Cottas bis 1816.
  • 1816-1903 mehrfache Umbauarbeiten
  • 1903 Der Ladenbereich wird verändert.
  • 1985 Bei Sanierungsarbeiten wird unter dem Putz eine barocke Fassadenmalerei (1720-40) entdeckt, freigelegt und restauriert.

Weitere Bilder[Bearbeiten]

So sieht's der Vogel[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …

Weblinks[Bearbeiten]