Christine Arbogast

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Christine Arbogast (*1965, Stuttgart) ist seit Juli 2014 Erste Bürgermeisterin in Tübingen. Sie hat in Tübingen (und Aix-en-Provence) Geschichte und Politikwissenschaft studiert und anschließend in Geschichte promoviert über das Wirken nationalsozialistischer Parteifunktionär/-innen in Württemberg.

Im Juni 2018 wurde sie zur Sozialdezernentin in Braunschweig gewählt. Am 25. September 2018 wählt der Tübinger Gemeinderat ihre*n Nachfolger*in.


Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Copyright-Bedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann lade sie doch bitte hoch.

Nachfolgend war sie freiberuflich in Publizistik, Forschung und Lehre tätig,

  • 1999-2001 Studienleiterin der Akademie für Neue Medien in Ludwigsburg,
  • 2001-2004 Projektleitung an der Volkshochschule Stuttgart, nebenberufliches Studium der Erwachsenenpädagogik,
  • 2004-2012 Referentin beim baden-württembergischen Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Stuttgart,
  • 2013-2014 Amtsleiterin für Bildung, Soziales und Familie in der Stadt Nürtingen.

Als Erste Bürgermeisterin in Tübingen ist sie in der Stadtverwaltung zuständig für:

  • Fachbereich Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung,
  • Fachbereich Kunst und Kultur,
  • Fachbereich Familie, Schule, Sport und Soziales,
  • Familienbeauftragte,
  • Musikschule,
  • Altenhilfe gGmbH,
  • Sporthallenbetriebs-GmbH,
  • Zimmertheater GmbH.

Weblinks[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

http://www.tuebingen.de/ebm#2361