Chris Kühn

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Chris Kühn, wie er auch auf den Plakaten der Bundestagswahl 2013 zu sehen war

Chris Kühn (eigentlicher Vorname: Christian) (* 9. April 1979 in Tübingen) war der Wahlkreiskandidat von Bündnis 90/Die Grünen des Wahlkreises Tübingen-Hechingen bei der Bundestagswahl 2013 und Bundestagswahl 2017. Das Direktmandat erhielt er nicht, er kam jedoch jeweils durch seinen Landeslistenplatz nach Berlin in den Bundestag.


Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 in Tübingen geboren
  • Schulzeit und Abitur am Wirtschaftsgymnasium Göppingen
  • Zivildienst beim Sozialen Friedensdienst Göppingen e.V.
  • Studium der Politikwissenschaft und der Soziologie an der Universität Tübingen
  • Mitarbeiter in der Verwaltung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Uni Tübingen
  • 2009 Studienberater an seiner Universität.
  • Mitarbeiter im Wahlkreisbüro von Winfried Hermann
  • Mitglied im Koalitionsausschuss der Grün-Roten Landesregierung
  • Stellvertretendes Mitglied der Landesregierung im SWR-Rundfunkrat
  • Wahlkreiskandidat von Bündnis 90/Die Grünen für die Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis Tübingen-Hechingen
  • seit 2013 Mitglied des Bundestags

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist seit 1998 Mitglied beim Bündnis 90/Die Grünen. In den Jahren 2002 bis 2006 war er und seit 2008 ist er Mitglied des Kreisvorstands im Tübinger Kreisverband der Grünen.

Die Landesdelegiertenkonferenz in Biberach an der Riß wählte ihn im November 2009 zusammen mit Silke Krebs zu einem von zwei gleichberechtigten Landesvorsitzenden. Die Landesdelegiertenkonferenz im Oktober 2011 in Aalen bestätigte ihn mit 95,7 Prozent im Amt zusammen mit der neugewählten Mitvorsitzenden Thekla Walker.

Am 13. Juli 2012 wurde er mit 63 zu 44 Stimmen gegen den Professor Dennis De in Tübingen zum grünen Bundestagskandidaten nominiert.[1]

bitte ergänzen


Wahlkampf Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Wahlkampfsong "Kühn ist das Ziel" [1] wurde von seinem jüngerem Bruder Axel Kühn, der Jazz-Bassist ist, komponiert und aufgenommen.


Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]