Altstadtsanierung

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Altstadtsanierung war eine Bauperiode in den 1970er und 1980er Jahren, in der alte Fachwerkhäuser renoviert wurden und Baulücken in der Altstadt durch Gebäude im mittelalterlichen Stil geschlossen wurden. Das Konzept wurde maßgeblich durch Andreas Feldtkeller, den Leiter des Sonderamtes für Altstadtsanierung und später des Stadtsanierungsamtes, beeinflusst.


„Als Lazarettstadt fast ohne Industrie hatte Tübingen das Glück, dass seine mittelalterlich geprägte Altstadt im 2. Weltkrieg nahezu unzerstört blieb. Dem in anderen Städten folgenden „modernisierenden“ Kahlschlag zugunsten autogerechter Innenstädte standen in Tübingen außerdem strukturelle Gründe entgegen: kleinteiliger Grundbesitz und eine hohe Wohnnutzung der alten Gebäude. Eine geplante „Querspange“ vom Lustnauer Tor zum Haagtor konnte durch das Denkmalamt verhindert werden. Auf dieser Grundlage entwickelte Tübingen ein Sanierungskonzept, das beispielhaft wurde. Wichtigstes Ziel neben der denkmalgerechten Renovierung und Rekonstruktion der alten Bausubstanz war die Erhaltung der „altstadt-typischen“ Nutzungsmischung von Wohnen, Handel, Handwerk und Kultur. Eine breite öffentliche Diskussion im Vorfeld, Überzeugungsarbeit und sozialplanerische Begleitung bewirkten eine hohe Akzeptanz von Sanierungsauflagen und Unbequemlichkeiten. Bewohner wurden durch Baumaßnahmen nicht entmietet, sondern (vorübergehend) in Ersatzwohnungen umgesetzt. Ende 1971 wurde Tübingen in das Stadtsanierungsprogramm der Bundesregierung aufgenommen. Verkehrsberuhigung (große Fußgängerzone), Entkernung von Hinterhöfen, neue Wegebeziehungen, öffentliche und halböffentliche Plätze, die Öffnung des Ammerkanals zu einem Wasserlauf verbesserten die Aufenthalts- und Wohnqualität und machten die Altstadt auch zu einem touristisch beliebten Flanierzentrum. Über die Sanierungsperiode und den Denkmalschutz hinaus wirkende Instrumente zum Schutz des Stadtbilds und der Stadtstruktur sind die Stadtbildsatzung (Vorschriften für Fenster, Läden, Dachdeckung, Werbeanlagen) und ein Bebauungsplan „Altstadtgebiet“ (Nutzungsänderung oberhalb des ersten OG nur zugunsten von Wohnen).“ [1]


Größere Maßnahmen[Bearbeiten]

bitte ergänzen


Altstadtsanierung in den 1980er Jahren in der Langen Gasse schräg gegenüber vom Stern - rechts das Modehaus Bleckmann von hinten (heute H & M), noch ohne rückseitigen neuen Anbau
Altstadtsanierung
Ans Altstadtbild angepasste Neubauten an der Metzgergasse, Anfang 1980er Jahre (rechts Geschäft bero)
Eine heutige Inschrift an dem hinteren Trakt zur Langen Gasse hin (vgl. Foto oben), der neu, aber mit Fachwerk gebaut wurde: O Denkmalamt - O Sonderamt !
Datum aber unbekannt. Möglicherweise beklagte sich damit der (damalige oder spätere) Hausbesitzer über enge Vorschriften der Stadtbildsatzung.


Quellen[Bearbeiten]

  1. Architekturführer Tübingen. Neue Architektur im Landkreis Tübingen 1901-2001. (Hrsg.: Architektenkammer Baden-Württemberg, Kammergruppe Tübingen ... Texte und Red.: Ulrike Pfeil ...). - Tübingen: Bund Dt. Architekten, Kreisgruppe Neckar-Alb, 2002


Weblinks[Bearbeiten]