18. Februar

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Was geschah an einem 18. Februar (mit Bedeutung für Tübingen)?


  • 1949: Richard Schuh (* 20.10.1920 in Remmingsheim), ein veruteilter Raubmörder, wird mit einer Guillotine in Tübingen im Gefängnis (heute Justizvollzugsanstalt neben dem Amtsgericht hingerichtet. Es war das letzte von der westdeutschen Justiz vollzogene Todesurteil - drei Monate später wurde die Todesstrafe abgeschafft. [1][2]. Richard Schuh wurde schuldig gesprochen Eugen Roth, den Fahrer eines LKW, erschossen zu haben um die Reifen des anschließend aufgebockten Wagens zu verkaufen. [3]


Quellen[Bearbeiten]