Liebe Besucherin, lieber Besucher,

TÜpedia protestiert heute gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform. Dieses neue EU-Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das TÜpedia erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleine Internetplattformen wie TÜpedia müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels aufwendiger, sicherlich mit Kosten verbundenen, fehler- und missbrauchsanfälligen Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten wir für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Dadurch wären kurze Zitate (ohnehin immer mit Quellenangabe) hier nicht mehr in Artikeln möglich.

Wir sind gegen eine zwangsweise Zensur schon beim Hochladen. Das Bewusstsein über Urheberrechte sollte den Nutzern vermittelt werden und nicht per angeordneter und aufwendiger Technik mit nicht mehr zu kontrollierenden Filterkriterien.


Der Verein zur Förderung Freien Wissens in der Region Reutlingen-Tübingen e.V.

Ursrainer Ring

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Ursrainer Ring
Die Karte wird geladen …
Anliegerstraße
OberflächeAsphalt
Höchstgeschwindigkeit30 km/h
Beleuchtetja


Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Copyright-Bedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann lade sie doch bitte hoch.

Eine Ringstraße im Stadtteil Wanne. Dorthin führen die Straßen Beim Herbstenhof und Albrecht-Dürer-Straße.

Sie erschließt das zu Anfang der 1980er Jahre neu erbaute Wohngebiet auf dem Ursrainer Egert, einem nach Süden vorragenden, ebenen Höhenzug zwischen den Tälern des Käsenbachs und Öhlerbachs, d.h. entsprechend zwischen dem Ursrainer Weg und dem Öhlerweg. Das Gewann Ursrain liegt am westlichen, das Gewann Öhler am östlichen Hang.[1] Egert ist eine alte süddeutsche Bezeichnung für ein aufgegebenes Ackerfeld, Brachland, eine "ungebauete, magere, mit Wachholder und anderm Gebüsche bewachsene Gegend".[2]

Die übrigen Straßen dieses Stadtviertels tragen die Namen deutscher Maler: Grünewaldweg, Holbeinweg, Cranachweg, Beckmannweg, Schongauerweg, Kirchnerweg.


Was hier ist

Quellen

So sieht's der Vogel

Die Karte wird geladen …