Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Aus TUEpedia
Version vom 26. Juni 2019, 15:49 Uhr von Qwave (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche



Psychiatrische Klinik
Tübingen 2014 by-RaBoe 035.jpg
AdresseOsianderstraße 24
72076 Tübingen
Telefon07071.2982311
Webhttps://www.medizin.uni-tuebingen.de/de/Presse_Aktuell/Einrichtungen+A+bis+Z/Kliniken/Psychiatrie+und+Psychotherapie/Allgemeine+Psychiatrie.html
BetreiberUniversitätsklinikum Tübingen
Die Karte wird geladen …

Die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (UKPP) innerhalb des Universitätsklinikums (UKT) liegt in der Calwerstraße 14 (neuer Haupteingang) und Osianderstraße 24 (Eingang Altbau) im Gebiet der Uni-Kliniken Tal.

Umgangssprachlich wird häufig die ursprüngliche Bezeichnung Nervenklinik verwendet, ebenso zum Teil in der Fachliteratur.


Unikliniken Tal mit Nervenklinik im Vordergrund

Gebäude, Architektur[Bearbeiten]

Mit seiner prachtvollen äußeren Gestaltung und seiner exponierten Lage auf einer Hangterrasse nördlich der Innenstadt stellt das Gebäude einen markanten optischen Anziehungspunkt im Tübinger Stadtbild dar.

Es wurde 1891 bis 1894 durch Albert von Bok erbaut und lehnt sich an Formen der deutschen Renaissance an. Die Fassadengestaltung mit verschiedenfarbigen Backsteinen ist für die Zeit des späten 19. Jahrhunderts typisch. Die Mittel- und Eckpavillons des langgestreckten, zweigeschossigen Hauptbaus über einem Rustikasockel werden durch erkerartige Vorbauten und Ziergiebel betont. An gut sichtbaren Stellen sind die Dächer des Haupt- und Nebengebäudes und ihrer Seitentürmchen mit mehrfarbigen, Muster bildenden Dachziegeln geschmückt.

Ein halbrunder Aussichtsplatz vor der Klinik mit Balustrade und einem Brunnen bietet einen schönen Blick über die Altstadt.

Das Gebäude wurde als "Klinik für Gemüts- und Nervenkranke" eröffnet, wie noch heute über dem Portal zu lesen ist.

Nachdem schon seit langem ein zusätzlicher Raumbedarf bestand, wurde ab 2008 auf der Nordseite ein großer Neubaukomplex angebaut, der 2011 eröffnet wurde. Anschließend wird eine Sanierung des denkmalgeschützten Altbaus durchgeführt.

Im Neubau ist auch das "Café Hölderlin".

(Manche auswärtige Besucher der Stadt halten die Klinik wegen ihres schlossartigen Aussehens anfangs für "das Tübinger Schloss"...)


Im Nebengebäude, dem früheren Direktoren-Wohnhaus, und im Neubau dahinter befindet sich die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) ist in der Liebermeisterstraße 7.


Besonderheiten[Bearbeiten]

In diesem Haus stellte der Mediziner Alois Alzheimer (1864-1915), der in Tübingen studiert hatte, auf einer Fachtagung am 3. November 1906 erstmals die von ihm erforschte und später nach ihm benannte Alzheimersche Krankheit vor.

Bilder[Bearbeiten]

Luftbild[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …

(mit neuem Anbau an der Nordseite)

Parken, Zugang[Bearbeiten]

Mit dem Fahrzeug ist dieser Bereich der Tal-Kliniken wegen der Schranke an der Liebermeisterstraße i.d.R. nicht direkt zu erreichen. Ausreichend Parkraum bietet das nahe gelegene Parkhaus Altstadt König, von dem die Jakob-van-Hoddis-Staffel direkt zur Schleich- und Osianderstraße führt, oder das Klinik-Parkhaus am Röntgenweg.

Weitere Zugänge zu Fuß: über die Liebermeister- zur Osianderstraße, über eine weitere Staffel von der Rümelinstraße zur Schleichstraße und von der Calwerstraße aus.


Quellen[Bearbeiten]

  • Infobroschüre der UKPP, 2004
  • "Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler / Dehio". - Neubearb., Baden-Württemberg II. München, Berlin 1997. S. 725
  • Jürgen Sydow: "Alt-Tübingen". Verlag Gebr. Metz Tübingen, 1987. S. 67


Weblinks[Bearbeiten]