Tübingen macht blau

Aus TUEpedia
Version vom 19. Februar 2020, 22:07 Uhr von Dktue (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ueberarbeiten.pngTÜpedia überarbeiten

Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn Sie Lust haben, verbessern Sie den Artikel und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel und Editierhilfe
Plakat der Kampagne
Plakat am eingerüstetem Rathaus im Sommer 2016

Tübingen macht blau ist der Name einer von Oberbürgermeister Boris Palmer initiierte Klimaschutzkampagne. Tübingen möchte bis 2010 10% weniger CO2 ausstoßen. Dazu soll jeder nach Möglichkeit seinen Energieverbrauch reduzieren oder umweltverträglicher machen. Dazu werden die öffentlichen Verkehrsmittel wie der TüBus, Stromsparen, Verzicht auf Fernreisen und das Kaufen von lokalen Obst und Gemüse empfohlen.


Am Aktionstag am 26. April 2008 konnte man auf dem Regionalmarkt Klimafreundlich essen, alte Glühbirnen gegen neue Energiesparlampen eintauschen und sich für die Kampagne fotografieren lassen. Die Glühbirneneintauschaktion fand auch in den nachfolgenden Jahren auf dem Regionalmarkt statt.


Die kontrovers diskutierte Retuschierung der Oberweite (Verkleinerung) des Titelmodels der ersten Werbeplakate der Kampagne sorgte für reichlich Wirbel auf der Leserbriefseite des Schwäbischen Tagblattes.

Im Sommer 2016 wurde am Gerüst des für Fassadenrestaurationsarbeiten eingerüstetem Rathaus ein Werbplakat für die Kampagne aufgehängt. Der Spruch "Wir schaffen das"" ist natürlich eine Anspielung an Bundeskanzlerin Merkels Worte zur der Anzahl der Flüchtling nach Deutschland Ende 2015. Das Bild zeigt den Hölderlin-Turm mit Solarzellen auf dem Dach, Windmühlenflügeln für die Windenergienutzung und einem Mühlrad im Neckar zur Wasserenergienutzung.


Weblinks[Bearbeiten]