Stadtlauf

Aus TUEpedia
Version vom 7. Mai 2019, 20:28 Uhr von 109.193.190.7 (Diskussion)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ueberarbeiten.pngTÜpedia überarbeiten

Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn Sie Lust haben, verbessern Sie den Artikel und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel und Editierhilfe
Streckenverlauf der Jahre 1994 bis 2011.
Karte mit Streckenverlauf seit 2012: bei tagblatt.de

Der Tübinger Stadtlauf ist ein Volkslauf, der seit 1994 alljährlich im September in der Altstadt ausgetragen wird und im Rahmen des Umbrisch-Provencalischen Marktes stattfindet.

Die hügelige, (bis 2011:) 7.5 km lange Rundstrecke (3 Runden à 2,5 Kilometer) hat sich zu einem wichtigen Stadt-Event entwickelt, unter anderem, da bekannte nationale und internationale Top-Läufer wie der heutige Mit-Organisator des Laufs Dieter Baumann teilnehmen. Die Strecke des Stadtlaufs führt durch die Tübinger Altstadt über den Marktplatz und dann durch den Park am Anlagensee.

Seit 2012 ist die Tübinger ERBE Elektromedizin GmbH Namenssponsor - der offizielle Titel ist nun "Tübinger ERBE-Lauf". Die neuen Organisatoren sind Veranstaltungsmanager Marc Oßwald, Dieter Baumann (für die LAV) und Studierende der Sportwissenschaft. Die Strecke wurde auf 10 km verlängert (Jugend- und Schülerlauf 2x750 m), der Start- und Zielpunkt ist die Wilhelmstraße an der Neuen Aula.


Video[Bearbeiten]

Statistiken[Bearbeiten]

Bilder bei FlickR zum Thema Tübingen & Stadtlauf:

Stadtlauf 2008[Bearbeiten]

2242 Finisher in allen Läufen (Jugend-, Schüler-, Schülerstaffel-, 5 km-, Firmen- und die Hauptläufe), davon:
1373 Finisher (1046 Männer und 327 Frauen) im Hauptlauf.

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit (m) Frauen Zeit (m)
1994 Stephan Freigang 29:59 (10,4 km) Claudia Metzner 33:57 (10,4 km)
1995 Tendai Chimusasa 21:27 (7,5 km) Ellen Viazowa 24:30 (7,5 km)
1996 Tendai Chimusasa 21:01 Leah Malot 24:17
1997 Dieter Baumann 21:09 Leah Malot 23:48
1998 Tendai Chimusasa 20:54 Petra Wassiluk 24:18
1999 Laban Chege 21:17 Irina Mikitenko 24:00
2000 Laban Chege 21:12 Luminita Zaituc 24:35
2001 Tendai Chimusasa 21:12 Linda Cheruiyut 23:47
2002 Laban Chege 20:53 Leah Malot 24:26
2003 Laban Chege 21:11 Catherine Chikwakwa 25:02
2004 Laban Chege 21:16 Edith Masai 23:33
2005 Paul Koesch 21:05 Sabrina Mockenhaupt 24:21
2006 Moses Kigen 21:51 Edith Masai 23:49
2007 Elijah Mbogo 21:09 Alice Mogire 25:02
2008 Sammy Kipruto 21:39 Simret Restle 26:26
2009 Patrick Kimeli 21:24 Simret Restle 25:02
2010 Titus Kipchumba Kosgei 21:25 Simret Restle 25:13
2011 Elisha Kipchichir Rottich 21:01 Eunice Chebibii 24:35
2012 Richard Kiprop Mengich 29:02 (10 km) Mary Maina (10 km) 33:14 [1]
2013 Richard Kiprop Mengich 28:52 Weldu Nazret 33:21 [2]

Rekordsieger ist bei den Männern Laban Chege, der fünf Mal gewinnen konnte, bei den Frauen Leah Malot und Simret Restle mit je drei Siegen.

Bestzeiten[Bearbeiten]

Männer

  1. Laban Chege : 20:53 Min. (2002)
  2. Tendai Chimusasa : 20:54 Min. (1998)
  3. Dieter Baumann : 20:57 Min. (2002)
  4. Isaac Chamobwa : 20:57 Min. (1998)

Frauen

  1. Edith Masai : 23:33 Min. (2004)
  2. Linda Cheruiyut : 23:47 Min. (2001)
  3. Leah Malot : 23:48 Min. (1997)


Einzelnachweise[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]