Pi Chacán (Skulptur): Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Einzelnachweise: Kat. Skulpturen)
 
Zeile 43: Zeile 43:
 
|}  
 
|}  
  
[[Kategorie:Kunst]] [[Kategorie:Bildende Kunst]] [[Kategorie:Ereignis]] [[Kategorie:Universität (Stadtteil)]]
+
[[Kategorie:Kunst]] [[Kategorie:Bildende Kunst]] [[Kategorie:Skulpturen]] [[Kategorie:Ereignis]] [[Kategorie:Universität (Stadtteil)]]

Aktuelle Version vom 11. Oktober 2019, 12:26 Uhr



Pi Chacán
Skulptur tuebingen vulva.jpg
KunstSkulptur
KünstlerFernando de la Jara
MaterialNaturstein
Die Karte wird geladen …

Pi Chacán ist eine von dem peruanischen Künstler Fernando de la Jara geschaffene Skulptur aus rotem Veroneser Marmor.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die auch „Steinerne Vulva“ genannte Skulptur steht seit 2001 auf dem Tübinger Schnarrenberg vor dem Institut für Mikrobiologie und Virologie des Universitätsklinikums. Sie wurde aus einem 32 Tonnen schweren Block gehauen, ist 4,20 × 1,70 × 1,70 Meter groß und hat einen Wert von 120.000 Euro.

In die Rückseite der Skulptur ist ein schmaler Schlitz eingearbeitet, der Licht in das Innere fallen lässt. Das einer menschlichen Vulva nachempfundene Kunstwerk ist vom Künstler „als Tor zur Welt“ gedacht. Er taufte die Skulptur auf den Namen „Pi Chacán“, was in Quechua, einer indigenen Sprache Perus, unter anderem „Liebe machen“ heißt.

Skulptur Pi Chacán, seitliche Ansicht

Zwischenfall[Bearbeiten]

Humoristisches Verbotsschild

Am 20. Juni 2014 kletterte ein Austauschstudent aus den Vereinigten Staaten in den Hohlraum der Skulptur und blieb mit den Beinen stecken. Passanten konnten ihm nicht helfen und riefen die Feuerwehr. Die Rettung sei schnell gelungen, und zwar „händisch ohne Geräteeinsatz“, berichteten die Rettungskräfte. Der Kletterer blieb unverletzt, und auch die Skulptur nahm keinen Schaden.[1][2][3] Das Ereignis erregte überregionales und sogar internationales Aufsehen.[4]

Oberbürgermeister Boris Palmer sagte, „auch unter Berücksichtigung maximaler Adoleszenzphantasien“ könne er sich den Unfallhergang nicht vorstellen, und „für eine solche Glanzleistung 22 Feuerwehrleute einsetzen zu müssen, verursacht geradezu seelische Qualen.“[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 22 Feuerwehrleute holten ihn heraus – Mann war in steinerner Vulva eingeklemmt Schwäbisches Tagblatt tagblatt.de vom 20. Juni 23:10 Uhr; geändert am 21. Juni 2014 um 08:24 Uhr
  2. Student gefangen – Steinerne Scheide schnappt zuStudent gefangen – In steinerner Scheide eingeklemmt und SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg auf swr.de vom 21. Juni 2014
  3. Autsch! Student steckt in steinerner Vagina fest – Einen derart kuriosen Rettungseinsatz hatte die Feuerwehr in Tübingen wohl noch nie: Sie musste einen Studenten aus einer steinernen Vagina befreien. auf Augsburger Allgemeine vom 22. Juni 2014
  4. Nicht repräsentative Auswahl an Nachrichtenmeldungen:
  5. Roman Deininger: Steinerne Vulva in Tübingen - Heillos verklemmt. Süddeutsche vom 22 Juni 2014.




Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pi Chacán aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike zur Verfügung. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.