Bearbeiten von „Paul Siebeck“

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird öffentlich sichtbar, falls du Bearbeitungen durchführst. Sofern du dich anmeldest oder ein Benutzerkonto erstellst, werden deine Bearbeitungen zusammen mit anderen Beiträgen deinem Benutzernamen zugeordnet.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Universitätsstadt Tübingen, NS Jungschwesternheim, Gartenseite, E. Weihenmaier, Tübingen.jpg|mini|Siebecks Wohnhaus in der Staufenstraße 30, Gartenseite ''(siehe auch Bildbeschreibung)'', Foto 1930er Jahre]]  
 
[[Datei:Universitätsstadt Tübingen, NS Jungschwesternheim, Gartenseite, E. Weihenmaier, Tübingen.jpg|mini|Siebecks Wohnhaus in der Staufenstraße 30, Gartenseite ''(siehe auch Bildbeschreibung)'', Foto 1930er Jahre]]  
  
'''Paul Siebeck''' (* [[7. März|7.03.]][[1855]] Tübingen, † [[20. November|20.11.]][[1920]] Heilbronn) war ein deutscher Verleger und von 1877 bis 1920 Inhaber des Verlags J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), dem heutigen [[Mohr Siebeck Verlag]] in Tübingen.  
+
'''Paul Siebeck''' (* 7. 3. 1855 Tübingen, † 20. 11. 1920 Heilbronn) war ein deutscher Verleger und von 1877 bis 1920 Inhaber des Verlags J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), dem heutigen [[Mohr Siebeck Verlag]] in Tübingen.  
  
  
Siebeck begann [[1871]] eine zweijährige Lehre in der väterlichen [[Druckerei Laupp|H. Laupp'schen Buchhandlung]], an die sich vier „Wanderjahre“ in Bonn und Leipzig bei den Verlagen Emil Strauß und F. A. Brockhaus anschlossen. Nach dem Tod des Vaters [[1877]] arbeitete er als Teilhaber mit seinem Schwager J. Gustav Kötzle zusammen. Beide erwarben [[1878]] den Heidelberger Verlag J.C.B. Mohr und holten ihn nach Tübingen. Der Verlag war 1801 in Frankfurt/M. gegründet worden, bereits 1805 nach Heidelberg übergesiedelt und hatte unter Jakob Christian Benjamin Mohr (1778–1854) Bedeutung mit Veröffentlichungen der Heidelberger Romantiker und als Universitätsverlag erlangt. <ref>[https://www.deutsche-biographie.de/sfz121557.html Siebeck, Paul], deutsche-biographie.de</ref>  
+
Siebeck begann 1871 eine zweijährige Lehre in der väterlichen [[Druckerei Laupp|H. Laupp'schen Buchhandlung]], an die sich vier „Wanderjahre“ in Bonn und Leipzig bei den Verlagen Emil Strauß und F. A. Brockhaus anschlossen. Nach dem Tod des Vaters [[1877]] arbeitete er als Teilhaber mit seinem Schwager J. Gustav Kötzle zusammen. Beide erwarben 1878 den Heidelberger Verlag J.C.B. Mohr und holten ihn nach Tübingen. Der Verlag war 1801 in Frankfurt/M. gegründet worden, bereits 1805 nach Heidelberg übergesiedelt und hatte unter Jakob Christian Benjamin Mohr (1778–1854) Bedeutung mit Veröffentlichungen der Heidelberger Romantiker und als Universitätsverlag erlangt. <ref>[https://www.deutsche-biographie.de/sfz121557.html Siebeck, Paul], deutsche-biographie.de</ref>  
  
Paul Siebeck ging mit dem Verlag J.C.B. Mohr [[1880]] nach Freiburg, während Kötzle mit der H. Lauppʼschen Buchhandlung in Tübingen blieb. Siebeck nannte seine Firma "Akademische Verlagsbuchhandlung von J. C. B. Mohr, Inhaber Paul Siebeck"; im Stil der Zeit verkürzte er das alsbald auf "J. C. B. Mohr (Paul Siebeck)". Er baute den Verlag zu einem wissenschaftlichen Fachverlag aus, der schwerpunktmäßig Werke der liberalen Theologie, des Kulturprotestantismus, der südwestdeutschen Neukantianer, der Nationalökonomen um Max Weber sowie der Privat- und Staatsrechtswissenschaft veröffentlichte.
+
Paul Siebeck ging mit dem Verlag J.C.B. Mohr 1880 nach Freiburg, während Kötzle mit der H. Lauppʼschen Buchhandlung in Tübingen blieb. Siebeck nannte seine Firma "Akademische Verlagsbuchhandlung von J. C. B. Mohr, Inhaber Paul Siebeck"; im Stil der Zeit verkürzte er das alsbald auf "J. C. B. Mohr (Paul Siebeck)". Er baute den Verlag zu einem wissenschaftlichen Fachverlag aus, der schwerpunktmäßig Werke der liberalen Theologie, des Kulturprotestantismus, der südwestdeutschen Neukantianer, der Nationalökonomen um Max Weber sowie der Privat- und Staatsrechtswissenschaft veröffentlichte.
  
 
Das Zeitschriftenprogramm wurde in dieser Zeit um zwei Journale erweitert: 1886 wurde das Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) gegründet, und 1891 kam als erste theologische Zeitschrift die "Zeitschrift für Theologie und Kirche" (ZThK) hinzu.
 
Das Zeitschriftenprogramm wurde in dieser Zeit um zwei Journale erweitert: 1886 wurde das Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) gegründet, und 1891 kam als erste theologische Zeitschrift die "Zeitschrift für Theologie und Kirche" (ZThK) hinzu.
Zeile 14: Zeile 14:
 
1895 entstand der Kontakt zu Max Weber, der zu Siebecks wichtigstem Berater wurde und dessen Gesamtausgabe (MWG) noch heute einen der Eckpfeiler des Verlagsprogramms bildet.
 
1895 entstand der Kontakt zu Max Weber, der zu Siebecks wichtigstem Berater wurde und dessen Gesamtausgabe (MWG) noch heute einen der Eckpfeiler des Verlagsprogramms bildet.
  
[[1899]] kehrte er nach Tübingen zurück und leitete die Firmen Mohr und Laupp gemeinsam in Tübingen weiter bis [[1920]]. In dieser Zeit ([[1909]]–[[1913]]) erschien das theologische Standardlexikon "Religion in Geschichte und Gegenwart" (RGG) in erster Auflage, herausgegeben von Friedrich M. Schiele und Leopold Zscharnack.  
+
1899 kehrte er nach Tübingen zurück und leitete die Firmen Mohr und Laupp gemeinsam in Tübingen weiter bis 1920. In dieser Zeit (1909–1913) erschien das theologische Standardlexikon "Religion in Geschichte und Gegenwart" (RGG) in erster Auflage, herausgegeben von Friedrich M. Schiele und Leopold Zscharnack.  
  
 
Paul Siebeck verstarb [[1920]] unerwartet, und seine Söhne Oskar und Werner übernahmen die Verlagsgeschäfte. Oskar Siebeck hatte 1913-20 ein Berliner Büro des Verlags unterhalten. <ref>[https://www.mohrsiebeck.com/verlag/geschichte 1878–1906: Vom Universitätsverlag zum Verlag für Wissenschaften – Paul Siebeck], mohrsiebeck.com/verlag/geschichte (mit Foto)</ref>  
 
Paul Siebeck verstarb [[1920]] unerwartet, und seine Söhne Oskar und Werner übernahmen die Verlagsgeschäfte. Oskar Siebeck hatte 1913-20 ein Berliner Büro des Verlags unterhalten. <ref>[https://www.mohrsiebeck.com/verlag/geschichte 1878–1906: Vom Universitätsverlag zum Verlag für Wissenschaften – Paul Siebeck], mohrsiebeck.com/verlag/geschichte (mit Foto)</ref>  

Bitte kopiere keine Webseiten, die nicht deine eigenen sind, benutze keine urheberrechtlich geschützten Werke ohne Erlaubnis des Urhebers!
Du gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Text selbst verfasst hast, dass der Text Allgemeingut (public domain) ist, oder dass der Urheber seine Zustimmung gegeben hat. Falls dieser Text bereits woanders veröffentlicht wurde, weise bitte auf der Diskussionsseite darauf hin. Bitte beachte, dass alle TUEpedia-Beiträge automatisch unter der „Lizenz Creative-Commons / Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen - 3.0“ stehen (siehe TUEpedia:Urheberrechte für Einzelheiten). Falls du nicht möchtest, dass deine Arbeit hier von anderen verändert und verbreitet wird, dann klicke nicht auf „Seite speichern“.

Bitte beantworte die folgende Frage, um diese Seite speichern zu können (weitere Informationen):

Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)