Kino Arsenal: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Geschichte)
K
 
(11 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Geschäft | beschreibung=Kino Arsenal | kategorie=Kino und Kneipe | adresse=[[Am Stadtgraben]] 33<br>(Zugang über [[Hintere Grabenstraße]])
+
{{Banner|image=Arsenal Herbst2016.JPG|position=center 80%}}
72070 Tübingen| zeit=
+
{{OsmGeschäft|39888774|way}}
Mo - Do 18.00 - 1.00<br>
+
[[Datei:Kasse-Tresen_Kino-Arsenal.jpg|mini|Kasse und Tresen]]
Fr 18.00 - 2.00<br>
+
[[Datei:Arsenal-Katze.jpg|mini|Die viel gestreichelte und auch schon mal per [[Schwäbisches Tagblatt|Tagblatt]]-Meldung gesuchte Arsenal-Katze (Aufnahme Dez. 2011)]]
Sa 16.00 - 2.00<br>
+
[[Datei:Arsenal Herbst2016.JPG|mini|Im Herbstlook]]
So 16.00 - 1.00
+
Das '''Kino Arsenal''' ist ein Programmkino und eine Kneipe. Es wurde [[1974]] in einer früheren Druckerei eröffnet.<ref>[https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Oft-am-Abgrund-immer-noch-da-Das-Tuebinger-Programmkino-Arsenal-28186.html www.tagblatt.de/Nachrichten/Oft-am-Abgrund-immer-noch-da-Das-Tuebinger-Programmkino-Arsenal-28186.html]</ref> Es ist das älteste Alternativ-Kino Baden-Württembergs.<ref>[https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Ex-Filmtage-Chef-Betz-hat-einen-neuen-Job-48329.html www.tagblatt.de/Nachrichten/Ex-Filmtage-Chef-Betz-hat-einen-neuen-Job-48329.html]</ref>. Es ist das Mutter- oder Schwesterkino des [[Kino Atelier]]. Die [[Kino]]-Karten gibt es am Tresen der Kneipe.
| tel=07071-252154 | fax= | email= | homepage=[http://www.arsenalkinos.de www.arsenalkinos.de] | spezial=Inhaber:
 
  
Kino Arsenal Stefan Paul KG|googlemapcode=
+
Vor allem das "Sektfrühstück mit Diva" war dort früher immer ein typisch Tübinger Kult-Erlebnis, bei dem es außer Sekt am Sonntag-Morgen auch jeweils eine Brezel zu Jean-Jacques Beineix' ersten Spielfilm gab.<ref>[http://de.wikipedia.org/wiki/Diva_(Film) Jean-Jacques Beineix Diva (Film) auf Wikipedia.]</ref>
<googlemap version="0.9" lat="48.522844" lon="9.054011" zoom="18" width="300" height="325" selector="no" controls="small">(A) 48.522844,9.054011
 
[[Kino Arsenal]]</googlemap>
 
}}
 
  
Das '''Kino Arsenal''' ist ein Programmkino und eine Kneipe. Es ist das Mutter- oder Schwesterkino des [[Kino Atelier]]. Die [[Kino]]-Karten gibt es am Tresen der Kneipe.
+
Es gibt etwa 100 Sitzplätze.
 
 
Vor allem das "Sektfrühstück mit Diva" war dort früher immer ein typisch Tübinger Kult-Erlebnis, bei dem es außer Sekt am Sonntag-Morgen auch jeweils eine Brezel zu Jean-Jacques Beineix' ersten Spielfilm gab.<ref>[http://de.wikipedia.org/wiki/Diva_(Film) Jean-Jacques Beineix Diva (Film) auf Wikipedia.]</ref>
 
  
 
Die Eigentümer sind der Filmemacher [[Stefan Paul]] und der Rechtsanwalt Gerd Unger. Der ehemalige Leiter der Französischen Filmtage, Dieter Betz, ist seit November 2009 für das Marketing zuständig.<ref>Klaus-Peter Eichele: [http://www.tagblatt.de/Home/kino/filmregion_artikel,-Filmtage-drohen-mit-Rueckzug-vom-Arsenal-_arid,85043.html Ex-Filmtage-Chef Betz hat einen neuen Job – das freut nicht jeden - Filmtage drohen mit Rückzug vom Arsenal] Schwäbisches Tagblatt, 27. November 2009.</ref>
 
Die Eigentümer sind der Filmemacher [[Stefan Paul]] und der Rechtsanwalt Gerd Unger. Der ehemalige Leiter der Französischen Filmtage, Dieter Betz, ist seit November 2009 für das Marketing zuständig.<ref>Klaus-Peter Eichele: [http://www.tagblatt.de/Home/kino/filmregion_artikel,-Filmtage-drohen-mit-Rueckzug-vom-Arsenal-_arid,85043.html Ex-Filmtage-Chef Betz hat einen neuen Job – das freut nicht jeden - Filmtage drohen mit Rückzug vom Arsenal] Schwäbisches Tagblatt, 27. November 2009.</ref>
[[Datei:Kasse-Tresen_Kino-Arsenal.jpg|thumb|left|300px|Kasse und Tresen]]
 
  
  
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
Das Kino wurde [[1974]] von Stefan Paul eröffnet. Es gilt als erstes Programmkino in Baden-Württemberg. Der Name wurde lt. Herrn Paul gewählt um durch den Anfangsbuchstaben "A" möglichst weit oben im Kinoprogrammen der Zeitungen zu stehen. Im Jahr 2011 erhielt das Kino den mit 15.000 Euro dotierten Spitzenpreis der württembergischen Filmförderung MFG. In der Begründung hieß es, dass es "die verlorene Zeit hinter sich lassend zu einer Reise in die Zukunft gestartet ist."<ref name="SZ">Stuttgarter Zeitung, "A wie Arsenal und Atelier" von Michael Petersen, ca. Januar 2012, Artikelausriss liegt [[:Benutzer:Qwave|Benutzer Qwave]] im Original, aber ohne Datum vor</ref>
+
Das Kino wurde [[1974]] von Stefan Paul eröffnet. Es gilt als erstes Programmkino in Baden-Württemberg. Der Name wurde lt. Herrn Paul gewählt um durch den Anfangsbuchstaben "A" möglichst weit oben im Kinoprogrammen der Zeitungen zu stehen. Im Jahr 2011 erhielt das Kino den mit 15.000 Euro dotierten Spitzenpreis der württembergischen Filmförderung MFG. In der Begründung hieß es, dass es "die verlorene Zeit hinter sich lassend zu einer Reise in die Zukunft gestartet ist."<ref name="SZ">Stuttgarter Zeitung, "A wie Arsenal und Atelier" von Michael Petersen, 23. Januar 2012</ref>
  
 
Die seit 25 Jahren dort montierten Kinostühle stammen aus dem Stuttgarter Kino "Lupe"."<ref name="SZ"></ref>
 
Die seit 25 Jahren dort montierten Kinostühle stammen aus dem Stuttgarter Kino "Lupe"."<ref name="SZ"></ref>
 
  
  
 
== Arsenal Filmverleih ==
 
== Arsenal Filmverleih ==
In der [[Hintere Grabenstraße|Hinteren Grabenstraße]] 20 befindet sich der Arsenal Filmverleih. <ref>[http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenal_Filmverleih Arsenal Filmverleih] auf Wikipedia.</ref> Bevor um [[2000]] dieses neue Gebäude entstand, war er in der [[Neue Straße|Neuen Straße]] in dem Gebäude, in dem auch die [[Buchhandlung Pietzker]] war, untergebracht.
+
In der [[Hintere Grabenstraße|Hinteren Grabenstraße]] 20 befindet sich der Arsenal Filmverleih der [[1975]] gegründet wurde. <ref>[http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenal_Filmverleih Arsenal Filmverleih] auf Wikipedia.</ref> Bevor um [[2000]] dieses neue Gebäude entstand, war er in der [[Neue Straße|Neuen Straße]] in dem Gebäude, in dem auch die [[Buchhandlung Pietzker]] war, untergebracht.
  
 
Bereits drei Mal (2001, 2006 und 2010) wurde er zum Filmverleih des Jahres gekürt. Mit dem mit 75.000 Euro dotierten Verleihpreis für "besondere Leistungen bei der Verbreitung künstlerisch herausragender Filme, insbesondere deutscher und anderer europäischer Filme", werden jährlich drei Filmverleiher vom Kulturminister ausgezeichnet.
 
Bereits drei Mal (2001, 2006 und 2010) wurde er zum Filmverleih des Jahres gekürt. Mit dem mit 75.000 Euro dotierten Verleihpreis für "besondere Leistungen bei der Verbreitung künstlerisch herausragender Filme, insbesondere deutscher und anderer europäischer Filme", werden jährlich drei Filmverleiher vom Kulturminister ausgezeichnet.
Zeile 43: Zeile 35:
 
* [http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenal_Filmverleih Arsenal Filmverleih auf dem deutschen Wikipedia]
 
* [http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenal_Filmverleih Arsenal Filmverleih auf dem deutschen Wikipedia]
 
* [http://www.trailerseite.de/film/11/hotel-deutschland-2-kino-trailer-21741.html Hotel Deutschland 2]
 
* [http://www.trailerseite.de/film/11/hotel-deutschland-2-kino-trailer-21741.html Hotel Deutschland 2]
 +
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==
Zeile 49: Zeile 42:
 
[[Kategorie:Kino]]
 
[[Kategorie:Kino]]
 
[[Kategorie:Altstadt]]
 
[[Kategorie:Altstadt]]
 +
{{Vorlage:Navigationsleiste Kinos im Landkreis Tübingen}}

Aktuelle Version vom 22. März 2019, 19:17 Uhr



Arsenal
Kino
AdresseAm Stadtgraben 33
72070 Tübingen
Die Karte wird geladen …
Kasse und Tresen
Die viel gestreichelte und auch schon mal per Tagblatt-Meldung gesuchte Arsenal-Katze (Aufnahme Dez. 2011)
Im Herbstlook

Das Kino Arsenal ist ein Programmkino und eine Kneipe. Es wurde 1974 in einer früheren Druckerei eröffnet.[1] Es ist das älteste Alternativ-Kino Baden-Württembergs.[2]. Es ist das Mutter- oder Schwesterkino des Kino Atelier. Die Kino-Karten gibt es am Tresen der Kneipe.

Vor allem das "Sektfrühstück mit Diva" war dort früher immer ein typisch Tübinger Kult-Erlebnis, bei dem es außer Sekt am Sonntag-Morgen auch jeweils eine Brezel zu Jean-Jacques Beineix' ersten Spielfilm gab.[3]

Es gibt etwa 100 Sitzplätze.

Die Eigentümer sind der Filmemacher Stefan Paul und der Rechtsanwalt Gerd Unger. Der ehemalige Leiter der Französischen Filmtage, Dieter Betz, ist seit November 2009 für das Marketing zuständig.[4]


Geschichte[Bearbeiten]

Das Kino wurde 1974 von Stefan Paul eröffnet. Es gilt als erstes Programmkino in Baden-Württemberg. Der Name wurde lt. Herrn Paul gewählt um durch den Anfangsbuchstaben "A" möglichst weit oben im Kinoprogrammen der Zeitungen zu stehen. Im Jahr 2011 erhielt das Kino den mit 15.000 Euro dotierten Spitzenpreis der württembergischen Filmförderung MFG. In der Begründung hieß es, dass es "die verlorene Zeit hinter sich lassend zu einer Reise in die Zukunft gestartet ist."[5]

Die seit 25 Jahren dort montierten Kinostühle stammen aus dem Stuttgarter Kino "Lupe"."[5]


Arsenal Filmverleih[Bearbeiten]

In der Hinteren Grabenstraße 20 befindet sich der Arsenal Filmverleih der 1975 gegründet wurde. [6] Bevor um 2000 dieses neue Gebäude entstand, war er in der Neuen Straße in dem Gebäude, in dem auch die Buchhandlung Pietzker war, untergebracht.

Bereits drei Mal (2001, 2006 und 2010) wurde er zum Filmverleih des Jahres gekürt. Mit dem mit 75.000 Euro dotierten Verleihpreis für "besondere Leistungen bei der Verbreitung künstlerisch herausragender Filme, insbesondere deutscher und anderer europäischer Filme", werden jährlich drei Filmverleiher vom Kulturminister ausgezeichnet.

Kulturminister Bernd Naumann erwähnte die besondere Qualität und Kontinuität des Arsenal-Programms: "Beim Arsenal Filmverleih gibt es keine Ausreißer. Der Name Arsenal steht für gleichbleibend hohe Qualität im Arthaus-Bereich." Zwölf künstlerisch wertvolle Filme, darunter der türkische Cannes-Sieger "Drei Affen" und die Oscar-prämierte Dokumentation "Man on Wire", wurden vom Arsenal Filmverleih 2009 vertrieben. Produktionen aus Frankreich sind traditionell der programmatische Schwerpunkt, wie das Zugpferd von 2009, "Séraphine", mit über 50.000 Besuchern.[7]


Lage[Bearbeiten]

Das Kino liegt zwischen Stadtgraben und Hinterer Grabenstraße am Rand der Altstadt. Die Bushaltestelle Stadtgraben der Buslinien 1, 2, 3, 4 und 5 ist etwa 250 m entfernt.


Weblinks[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

Kino im Landkreis Tübingen
P Movie.svgWappen Landkreis Tuebingen.svgP Movie.svg

Im Stadtgebiet Tübingen: Kino Museum, Kino Blaue Brücke, Kino Atelier, Kino Arsenal, Löwen-Kino, Sommernachtskino Im Landkreis: Kusterdingen: Kino METROPOL Mössingen: Lichtspiele Mössingen Rottenburg: Kino Waldhorn