Johann Adam Christoph Kölle: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
(verschied.)
 
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Leben und Wirken ==
 
== Leben und Wirken ==
Er studierte in Tübingen und wurde dort [[1767]] Licentiat und Advokat.  
+
Er studierte in Tübingen Jura und wurde dort [[1767]] Licentiat und Advokat.  
  
Er war verheratet mit [[Elisabeth Christiane Kölle]] (* [[13. Juni]] [[1763]] in Murrhardt;† [[18. Februar]] [[1830]])<ref>[http://worldroots.com/ged/andreae/@I01806@.html Worldrrots]</ref>, die als seine kinderlose Witwe durch eine Wohnungs- und Geldstiftung posthum bekannt wurde: Teil der Kölleschen Stiftung ist das heute ''Klösterle'' genannte Gebäude in der Tübinger [[Münzgasse]] 18), das bereits [[1490]] von der Familie [[Truchseß von Höfingen]] erbaut worden war.<ref>[http://www.tuebingen.de/2319/173/184.html Tübinger Stadtchronik ab 1400]</ref> Die [[Köllestraße]] in der [[Weststadt]] ist nach ihr benannt.<br>
+
Er war verheiratet mit [[Elisabeth Christiane Kölle]] (* [[13. Juni]] [[1763]] in Murrhardt;† [[18. Februar]] [[1830]])<ref>[http://worldroots.com/ged/andreae/@I01806@.html Worldrrots]</ref>, die als seine kinderlose Witwe durch eine Wohnungs- und Geldstiftung posthum bekannt wurde: Teil der Kölleschen Stiftung ist das heute ''Klösterle'' genannte Gebäude in der Tübinger [[Münzgasse]] 18), das bereits [[1490]] von der Familie [[Truchseß von Höfingen]] erbaut worden war.<ref>[http://www.tuebingen.de/2319/173/184.html Tübinger Stadtchronik ab 1400]</ref> Die [[Köllestraße]] in der [[Weststadt]] ist nach ihr benannt.<br>
 
Weitere Informationen auf [https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Adam_Christoph_Kölle Wikipedia].
 
Weitere Informationen auf [https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Adam_Christoph_Kölle Wikipedia].
  
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
[http://www.samariterstiftung.de/seite798.htm Christiane-von-Kölle-Stift] in der [[Julius Gös|Gös]]<nowiki>straße</nowiki> 18
+
[http://www.samariterstiftung.de/seite798.htm Christiane-von-Kölle-Stift] in der [[Gösstraße]] 18
 
 
== Siehe auch ==
 
* [[Johann Adam Christoph Kölle]]
 
* [[Christoph Friedrich Karl von Kölle]]
 
 
 
  
 
== Veröffentlichungen ==
 
== Veröffentlichungen ==
 
* Diss. de Initio in conventionibus spectando, Tübingen 1764.  
 
* Diss. de Initio in conventionibus spectando, Tübingen 1764.  
* Diss. de Odio Revisionis Cameralis sublato, ad Capitul. noviss. art 17 § 2, Tübingen, 1767.
+
* Diss. de Odio Revisionis Cameralis sublato, ad Capitul. noviss. art 17 § 2, Tübingen, 1767  
 +
 
 +
== Siehe auch ==
 +
* [[Christoph Friedrich Karl von Kölle]]
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==
 
<references />
 
<references />
  
{{SORTIERUNG:Kolle, Johann Adam Christop}}
+
{{SORTIERUNG:Kolle, Johann Adam Christoph}}  
[[Kategorie:Bürgermeister]]
+
[[Kategorie:Leute]][[Kategorie:Bürgermeister]][[Kategorie:Jurist]][[Kategorie:Geschichte]]

Aktuelle Version vom 15. Januar 2020, 22:49 Uhr

Johann Adam Christoph Kölle (* 1745 in Hirschlanden - † 1809 in Tübingen[1]) war ab 1770 Bürgermeister zu Tübingen, herzoglich-württembergischer Rat, Obertribunalrat, Hofgerichtsassessor und Mitglied des engeren Landschaftsausschusses.[2]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er studierte in Tübingen Jura und wurde dort 1767 Licentiat und Advokat.

Er war verheiratet mit Elisabeth Christiane Kölle (* 13. Juni 1763 in Murrhardt;† 18. Februar 1830)[3], die als seine kinderlose Witwe durch eine Wohnungs- und Geldstiftung posthum bekannt wurde: Teil der Kölleschen Stiftung ist das heute Klösterle genannte Gebäude in der Tübinger Münzgasse 18), das bereits 1490 von der Familie Truchseß von Höfingen erbaut worden war.[4] Die Köllestraße in der Weststadt ist nach ihr benannt.
Weitere Informationen auf Wikipedia.

Die Straßen, in denen wir wohnen - Kinder sehen ihre Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Christiane-von-Kölle-Stift in der Gösstraße 18

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Diss. de Initio in conventionibus spectando, Tübingen 1764.
  • Diss. de Odio Revisionis Cameralis sublato, ad Capitul. noviss. art 17 § 2, Tübingen, 1767

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]