Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Der junge Hegel

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (* 27. August 1770 in Stuttgart; † 14. November 1831 in Berlin) war ein bedeutender Philosoph und Hauptverteter des "Deutschen Idealismus".


Er studierte in Tübingen Theologie und Philosophie am Evangelischen Stift, zur gleichen Zeit wie Hölderlin und Schelling, mit denen er befreundet war und zeitweise im selben Zimmer wohnte.

Er wurde ein berühmter Professor für Philosophie an der Berliner Universität. Nach seinem Tod wurde Schelling sein Nachfolger, der ebenfalls ein Vertreter des Idealismus war, aber zwischenzeitlich teilweise andere Auffassungen entwickelt hatte.

Hegels Vater war in Tübingen geboren und entstammte einer Pfarrer- und Beamtenfamilie.

In Tübingen nach G.W.F. Hegel benannt sind die Hegelstraße und der Hegelbau der Universität. Seine Lieblingskneipe und seiner Freunde soll der heutige Boulanger gewesen sein. Doch finden sich dafür keine eindeutigen Belege.


Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 ist ein Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag von Hegel und Hölderlin. Hölderlin wird besonders in Tübingen gedacht, während die meisten Gedenkveranstaltungen zu Hegel in seiner Geburtsstadt Stuttgart stattfinden. Hegel erhielt seine Schulbildung am Stuttgarter Gymnasium illustre, bevor er 1788 für 5 Jahre zum Studium an das Tübinger Stift ging. Weder das Schulgebäude noch das spätere Stuttgarter Wohnhaus der Familie in der Langen Straße sind erhalten. Das Geburtshaus des Philosophen hingegen kann bis heute besichtigt werden. Die Nachbarhäuser auf einer Seite sind im Krieg zerstört worden. In dem denkmalgeschützten Gebäude in der Eberhardstraße 53 ehrt die Stadt ihren großen Sohn seit 1991 mit einem eigenen Museum. Die Dauerausstellung im "Museum Hegel-Haus" wird anlässlich des 250. Geburtstags volständig neu gestaltet und ab Herbst 2020 zu besichtigen sein.

Daneben ist Hegel auch an anderer Stelle präsent: Eine Statue ziert die Seitenfassade des Stuttgarter Rathauses. Das von D. Stocker nach einem Entwurf von Georg Rheineck ausgeführte Standbild wurde bereits 1905 als Teil des Figurenprogramms für das neue Rathaus geschaffen.

Die Verbundenheit der Landeshauptstadt mit Hegel findet ihren Ausdruck auch in der Verleihung des "Hegel-Preises", der seit 1970 alle drei Jahre (das nächste Mal 2021) verliehen wird. In sechsjährigem Turnus (das nächste Mal 2023) findet zudem der renommierte "Internationale Hegel-Kongress" in Stuttgart statt, den die Interationale Hegel-Vereinigung in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt organisiert. [1]


Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 250 Jahre Hölderlin - Das Jubiläumsjahr. Deutsche Schillergesellschaft Marbach, Stuttgart 2020, S. 230

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]