Gasthaus Krone: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
(zum Fachwerk)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Café Pfuderer, 1926.jpg|mini|Reklame des Café Pfuderer, [[1926]]]]  
 
[[Datei:Café Pfuderer, 1926.jpg|mini|Reklame des Café Pfuderer, [[1926]]]]  
  
Das '''Gasthaus Krone''' war ein sehr lange bestehendes Wirtshaus am [[Marktplatz]] ([[Kronenstraße]] 11).  
+
Das '''Gasthaus Krone''' war ein sehr lange bestehendes Wirtshaus am [[Marktplatz]] in der [[Kronenstraße 11]].
 
 
  
 
Wie auch das heutige Restaurant [[Ranitzky]] hatte auch die Krone den Haupteingang am Marktplatz, zählte aber wie die Nachbarhäuser zur dahinter liegenden [[Kronenstraße]], der sie von altersher den Namen gab. Die Kronenstraße hieß im [[Stadtpläne|Katasterplan]] von [[1819]] "Hinter der Krone".  
 
Wie auch das heutige Restaurant [[Ranitzky]] hatte auch die Krone den Haupteingang am Marktplatz, zählte aber wie die Nachbarhäuser zur dahinter liegenden [[Kronenstraße]], der sie von altersher den Namen gab. Die Kronenstraße hieß im [[Stadtpläne|Katasterplan]] von [[1819]] "Hinter der Krone".  

Aktuelle Version vom 30. Juni 2020, 05:41 Uhr

Reklame des Café Pfuderer, 1926

Das Gasthaus Krone war ein sehr lange bestehendes Wirtshaus am Marktplatz in der Kronenstraße 11.

Wie auch das heutige Restaurant Ranitzky hatte auch die Krone den Haupteingang am Marktplatz, zählte aber wie die Nachbarhäuser zur dahinter liegenden Kronenstraße, der sie von altersher den Namen gab. Die Kronenstraße hieß im Katasterplan von 1819 "Hinter der Krone".

Im Haus Krone verbrachte die Schriftstellerin Isolde Kurz (1853-1944) einen Teil ihrer Jugend. Jahrhunderte vor ihr (1522 bis 1530) wohnte Johannes Stöffler ebenfalls in diesem Hause, von wo er sein Werk, die Astronomische Uhr am Rathaus, immer im Blick hatte.[1]

Im 19./20. Jahrhundert war hier das Café Pfuderer. Das Haus fiel 1974 einem Brand zum Opfer. Es wurde danach völlig neu gebaut, was man an dem akkuraten Sichtfachwerk und dem Beton-Erdgeschoss sehen kann. Beim früheren Gebäude war das Fachwerk nach wohl langer Verputzung auch freigelegt, dürfte aber nach Jahrhunderten weniger "akkurat" gewesen sein.


Mit dem heute noch bestehenden, ebenfalls traditionsreichen Hotel Krone in der Karlstraße hatte dieses Gasthaus keine Verbindung (?).


Quellen[Bearbeiten]

  1. www.stuttgart-tourist.de/DEU/erlebnisregion/tuebingen.htm (nicht mehr online)