Betzei: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Betzei the meeting place of the Corps Rhenania Tuebingen.jpg|thumb|300px|Die Betzei rechts vom [[Hölderlinturm]]]]
+
[[File:Betzei the meeting place of the Corps Rhenania Tuebingen.jpg|mini|Die Betzei rechts vom [[Hölderlinturm]]]]
[[Datei:Reuchlinscher Löwe - Bursagasse 4.jpg|thumb|300px|Reuchlinscher Löwe in der Bursagasse 4]]
+
[[Datei:Reuchlinscher Löwe - Bursagasse 4.jpg|mini|Reuchlinscher Löwe in der Bursagasse 4]]
  
 
Die '''Betzei''' war ein nach ihrem Wirt, Dem Brauer Betz, benanntes Studentenlokal in Tübingen.  
 
Die '''Betzei''' war ein nach ihrem Wirt, Dem Brauer Betz, benanntes Studentenlokal in Tübingen.  

Aktuelle Version vom 12. September 2019, 19:06 Uhr

Die Betzei rechts vom Hölderlinturm
Reuchlinscher Löwe in der Bursagasse 4

Die Betzei war ein nach ihrem Wirt, Dem Brauer Betz, benanntes Studentenlokal in Tübingen.

Sie lag am Neckar neben dem Hölderlinturm in der Bursagasse 4. Dort traf sich das Corps Rhenania von 1862 bis 1886.

Bruno Wille: Glasberg - Der Fuirlesreiter[Bearbeiten]

Bruno Wille schrieb in seinem Buch Glasberg folgendes über die Bewohner der Betzei:

"Gassenmaier war nicht mehr Müllergesell, sondern Diener des Korps »Rhenania«, das in der Betzei kneipte. In diesem Hause mit seiner Mutter wohnhaft, hatte Gassenmaier zunächst als Aushilfe bei den Kneipereien bedient und durch Unterwürfigkeit die Gunst der Studenten gewonnen. Bald darauf trug er, fest angestellt, die bunte Dienermütze, führte vormit tags die Korpshunde spazieren und war ein Faktotum, das den Vergnügungstaumel der wohlhabenden Burschen mitmachte. Plötzlich aber verlor er seine Stelle, weil er verdächtig war, einen betrunkenen Studenten bestohlen zu haben. Indessen beschäftigte ihn der Brauer Betz, dem er das Projekt eingeredet hatte, das Hölderlin-Haus vom Nachbar Spengler zu kaufen und umgebaut mit der Betzei zu vereinigen. Neben dem Turm sollte eine Veranda für die Studenten sein – das werde, wie Gassenmaier in Aussicht stellte, der Brauerei zum Aufschwung verhelfen. Recht ärgerlich war's nun für Gassenmaier wie für den Brauer Betz, daß Spengler sich weigerte, zu verkaufen.
Da brach eines Nachts Feuer im Hölderlin-Turm aus – der Dachstuhl brannte ab – ein Student, der oben wohnte, entging den Flammen, indem er am Blitzableiter abwärts rutschte, daß ihm die Hände bluteten. Auf diese Feuersbrunst folgten andere im Ammertal und wieder andere hier und dort – eine Epidemie von Brandstiftung schien zu grassieren, und die Stadt war derart besorgt vor neuen Einäscherungen, daß freiwillige Wachtposten, Studenten wie Bürger, nachts durch die Gassen patrouillierten. Plötzlich hieß es, man habe den Brandstifter – Gassenmaier sei es. Schon beim Brande des Hölderlin-Turms war er verdächtig gewesen, und Frau Spengler hatte, während die Lohe zum Himmel sprühte, vor den Nachbarn ge rufen: »'s Louile hat's tan – mei Häusle will er für den Betz!«"[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]