Aischbachweg

Aus TUEpedia
Version vom 20. Dezember 2018, 22:58 Uhr von HubertQ (Diskussion | Beiträge) (Überarbeiten, was die Karte angeht. Siehe Diskussionsseite.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ueberarbeiten.pngTÜpedia überarbeiten

Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn Sie Lust haben, verbessern Sie den Artikel und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel und Editierhilfe
Aischbachweg
Die Karte wird geladen …
track
OberflächeAsphaltHolz
Fahrrädererlaubt


Der Aischbachweg biegt östlich vom Kiesäckerweg ab, der parallel zur B 28 und Bahnlinie zwischen Weilheim und Tübingen verläuft. Der Aischbachweg wendet sich dann nach Nordosten und führt am Rand des Bahnbetriebswerks entlang, wo er auch die Grenze zwischen Weststadt und Derendingen bildet, bis zur Bahnlinie Tübingen-Hechingen. Namensgebend ist das dortige Gewann Aischbach. [1]


Ob zusätzlich der sich anschließende Weg parallel zu dem Eisenbahngleis Richtung Hechingen bis zum Bahnübergang an der Sieben-Höfe-Straße den Namen Aischbachweg trägt, wie derzeit in der hiesigen Karte ausschließlich dargestellt, ist im amtlichen Stadtplan nicht zu belegen.


Das Befahren ist vermutlich nur landwirtschaftlichem Verkehr und Fahrrädern erlaubt.


Quelle[Bearbeiten]