Österbergturm: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Geschichte: Daten zum Speicherwerk)
(Bilder ergänzt. Wer weiß was die genau zeigen?)
Zeile 18: Zeile 18:
 
<googlemap version="0.9" lat="48.522935" lon="9.070087" zoom="20" width="400" selector="no" scale="yes" overview="yes" controls="small">
 
<googlemap version="0.9" lat="48.522935" lon="9.070087" zoom="20" width="400" selector="no" scale="yes" overview="yes" controls="small">
 
</googlemap>  
 
</googlemap>  
 +
 +
 +
<gallery>
 +
Datei:Reservoir Österberg 1.jpg|Bau des Reservoir beim Österbergturm. Wasserhochbehälter zur Trinkwasserversorgung von 1907 oder Becken des Pumpspeicherwerks von 1921-23?
 +
Datei:Reservoir Österberg 3.jpg|Blick vom Österbergturm nach Osten. mit Wasserhochbehälter zur Trinkwasserversorgung von 1907 oder Becken des Pumpspeicherwerks von 1921-23?
 +
</gallery>
  
  

Version vom 26. März 2013, 21:43 Uhr

Österbergturm

Der Österbergturm steht weithin sichtbar auf der Spitze des Österberges.

Geschichte

Plan für das auf dem Österberg 1921-23 gebaute Pumspeicherwerk
Kaiser-Wilhelm-Turm
  • 3. Juli 1891: Der ursprünglich als Aussichtsturm bebaute Kaiser-Wilhelm-Turm wird eingeweiht.[1] Der Name bezieht sich auf den 1888 verstorbenen Kaiser Wilhelm I.. [2]
  • 1907 wurde neben dem Turm ein offener Wasserhochbehälter zur Trinkwasserversorgung gebaut.[3]
  • 1921-23 wurde das Becken zu einem fortschrittlichem Pumpspeicherwerk mit dem Elektrizitätswerk am Neckar-Stauwehr erweitert und mit Druckleitungen mit dem Neckarkraftwerk verbunden. Dieses war die zweite nach Friedingen an der Donau gebaute derartige Anlage in Deutschland.[4]. Mit dieser heute wieder aktuellen Technik wurde der gleichmäßig über dem Tag u.a. durch Wasserkraft am Neckarkraftwerk Brückenstraße erzeugte Strom in der verbrauchsärmeren Nacht zum ca. 125 m bergauf Pumpen von Neckarwasser genutzt. Am nächsten Tag stand dann die durch die Höhendifferenz gespeicherte kinetische Energie zur Erzeugung von zusätzlichem Strom zu Spitzenverbrauchszeiten am Tag (z.B. für Fabriken) zur Verfügung. Mittels einer Fall-Hochfrucksleitung zurück in das Neckartal wurde der Strom auf einer Turbine zugeführt, die einen Generator zur Stromerzeugung antrieb. Tübingen war demnach schon damals Energiepolitisch sehr fortschrittlich. Daten: Speichervolumen: 7.000 cbm, Leistung: 2x 200 kW
  • 1944: Bei einem Bombenangriff wird das Reservoir teilweise zerstört und danach nicht mehr genutzt.
  • 1960 wurde das Reservoir-Speicherbecken eingeebnet und die Fläche begrünt.[5] Dort ist heute der Spielplatz am Österbergturm.
  • 1963 wurde beim Umbau des Turmes aus Platzgründen das frühere Spitzdach abgetragen. Seitdem wird er als Mast für Antennen (Fernsehumsetzer, Mobilfunk, Feuerwehr? und Polizei?) genutzt und ist seit Ende der 1990er Jahre nur noch auf besondere Anfrage für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein Modell des Turms im ursprünglichen Zustand befindet sich im Stadtmuseum [6]. Heute heißt der Turm offiziell "Österbergturm".


Kaiser-Wilhelm-Turm

So sieht's der Vogel



Quellen

  1. "Bilder zur Geschichte der Stadt Tübingen", Jürgen Sydow, H. Laupp'sche Buchhandlung, 1980, Seite 175
  2. Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmäler (Wikipedia)
  3. Tübinger Stadtchronik ab 1900
  4. "Energetisch für Tübingen - 140 Jahre Gas - 100 Jahre Strom" der Stadtwerke Tübingen GmbH, 1. Auflage 2002, Seite 73
  5. Ausstellung im Neckarwerk Juni 2011
  6. Österbergturm bei der deutschen Wikipedia