Tübinger Katarrh

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tübinger Katarrh war eine in den 1920er Jahren beschriebene, durch Staub ausgelöste Erkrankung der Atemwege.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Tübinger Hygiene-Professor Kurt Wolf[1] schrieb darüber im Mai 1924 in einer vom Rektor der Universität beauftragten Studie über die Staubplage in der Wilhelmstraße:

„Der Straßenstaub besteht aus organischen und anorganischen Stoffen. Die anorganischen sind Mineralien, die organischen Abfallstoffe aller Art, insbesondere Tier- und Menschenkot.
Der Staub der Wilhelmstraße wird zum größten Teil hieraus bestehen weil, abgesehen von den zahlreichen Pferdefuhrwerken, die die Wilhelmstraße befahren, die Schlachttiere über diese Straße zum Schlachthof getrieben werden, und weil alle die Güllefässer, mit denen die Weingärtner den Abortgrubeninhalt abfahren, undicht sind und stets nur allzu deutliche Spuren auf der durchfahrenen Straßendecke zurücklassen. Diese Kotteilchen trocknen ein, werden auf dem Straßendamm pulverisiert und durch Luftzug aufgewirbelt. Sie bleiben mehr oder weniger lange Zeit in der Luft schweben, ehe sie wieder auf eine feste Unterlage fallen, werden dabei von den Atemwegen der Menschen, die die Straße benützen müssen, aufgenommen und dringen in die Wohnungen ein.
Sie setzen sich in den Kleidern, den Möbeln fest und lagern sich auf allen Gegenständen ab.“[2]

Laut seinem Gutachten konnte der in die Atemwege oder in den Augenbindehautsack gelangte Staub die Schleimhäute reizen und vermochte Entzündungen und Katarrhe von Nase, Kehlkopf wie auch Luftröhre hervorrufen. Wolf hielt es für möglich, dass der Staub auch zu Veränderungen des Lungengewebes führen könne:

„Es ist nicht ausgeschlossen, daß der mit Recht so gefürchtete 'Tübinger Katarrh' in der erheblichen Menge Straßenstaub, die die Menschen auf ihrem Weg von der Neckarbrücke durch die Mühlstraße einatmen müssen, seinen Ursprung hat.“[2]

Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis

Verwenden Sie Informationen aus TÜpedia nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt.

Die Artikel der TÜpedia werden offen erstellt und haben weder eine direkte redaktionelle Begleitung noch eine ständige Kontrolle. Auch wenn zahlreiche Teilnehmer ständig an ihrer Verbesserung arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten.

Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Hundert Jahre Hygiene Institut Tübingen Jubiläumssymposium zu Perspektiven der Infektionsmedizin am 24.11. (2006).
  2. 2,0 2,1 Hans-Joachim Lang: Wie das Wesen des Kraftwagens den Wegebau forcierte: Erstes Tübinger Autohaus 1923 in der Wilhelmstraße eröffnet. Schwäbisches Tagblatt, 24. Oktober 1998.