St.-Aegidius-Kirche Hirschau

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Ägidius von Nordosten im Februar 2007

Die katholische St.-Aegidius-Kirche steht in der Mitte des Ortsteils Hirschau.


Kirche[Bearbeiten]

In ihrer heutigen neugotischen Gestaltung entstand sie 1851/1852 durch einen größeren Umbau der früheren Kirche, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Von dieser alten Kirche stammt noch der (schiefe) Turm. Gebaut ist er als Wehrturm, der den Hirschauern in Kriegszeiten als Bergfried diente. 1780 bekam er den heutigen vierseitigen Helm.

Größere Renovierungen erlebte die Kirche Anfang des 20. Jahrhunderts und dann wieder zwischen 1948 und 1960. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Seitenemporen entfernt und eine Holzkasettendecke eingezogen. 1948 wurden die neugotischen Altäre entfernt und der Altarraum neu gestaltet. Um 1960 wurde die Kanzel entfernt, eine neue Decke eingezogen und die Empore umgestaltet. Die letzte Renovierung zur heutigen Gestalt erfolgte 2003/2004.

Im Chor, an den Seitenaltären und an den Seitenwänden befinden sich mehrere schöne Heiligenfiguren. Hervorzuheben sind besonders eine Statue des Kirchenpatrons, des Hl. Ägidius, Darstellungen des Hl. Petrus, der Hl. Barbara, der Hl. Margarethe, eine Kreuzigungsgruppe und eine Muttergottesstatue, alle aus der Zeit um 1500.

Die Kirchenfenster des Ulmer Künstlers Wilhelm Geyer gehören zu dessen herausragenden Werken.

Der Heilige Ägidius war ein griechischer Kaufmann, Abt eines Klosters in Südfrankreich und als einer der "Vierzehn Nothelfer" im Mittelalter sehr populär.

Kirchengemeinde Hirschau[Bearbeiten]

Hirschau gehörte kirchlich einst teils zu den Pfarreien Sülchen (Rottenburg), teils zur Pfarrei auf dem Wurmlinger Berg. Seit 1461 ist es selbständige Pfarrei. Viele Jahrhunderte, bis zur Säkularisation wurde die Seelsorge von Geistlichen des Klosters Kreuzlingen am Bodensee wahrgenommen. Aufgrund seiner langen Zugehörigkeit zu Vorderösterreich war Hirschau bis zum 2. Weltkrieg praktisch rein katholisch. Heute umfasst die Kirchengemeinde mit rund 1200 Katholiken etwas mehr als ein Drittel der Einwohnerschaft des Ortes, der in den letzten Jahrzehnten sehr gewachsen ist und politisch seit der Gemeindereform von 1972 zu Tübingen gehört. Kirchlich ist der Pfarrer der Tübinger Johannesgemeinde zugleich Pfarrer von Hirschau. In Hirschau wohnt im Pfarrhaus eine Pastoralreferentin mit ihrer Familie, die einen Aufgabenschwerpunkt als Ansprechperson in Hirschau hat.

Das Pfarrhaus ist in der Kingersheimer Straße 52.


Weblinks, Quellen[Bearbeiten]