Spätzleshaker

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ueberarbeiten.png Umstrittener Artikel

Dieser Artikel ist inhaltlich umstritten. Ergänzungen oder Diskussionsbeiträge befinden sich gegebenenfalls auch noch auf der Diskussionsseite.

Hinweis: Tüpedia ist eine Plattform, es gibt keine Redaktion - für die Aussagen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Bitte gehen Sie von guten Absichten aus, Danke - siehe auch Wikiquette und über Tüpedia.

Wenn Sie es gerne machen, dann helfen Sie doch bei der Verbesserung & Abrundung des Artikels, z.B. durch Nebeneinanderstellen verschiedener Meinungen oder Sichtweisen, und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel und Editierhilfe

Der Spätzleshaker ist eine seit 2008 patenrechtlich geschützte Erfindung der Tübinger Journalistin Susann Hartung und ihres Sohnes Julien. Die Tübingerin stammt aus einer schwäbischen Tüftlerfamilie, die im Schwarzwald eine Textil-Firma betrieben hat. Julien Hartung hat im Sommer 2009 beim Artur-Fischer-Erfinderwettbewerb mit von ihm konstruierten Magnet-Bausteinen aus Holz einen dritten Platz erreicht. Momentan entwickeln Mutter und Sohn einen Fingerkapodaster zusammen mit der Tübinger Musikschule Jam-Club, der Barré-Griffe auf der Gitarre vereinfacht. Auch passende Applikationen für das Iphone sind in Planung. Das Patent ist bereits angemeldet. [1]


Funktionsweise[Bearbeiten]

Der Spätzleshaker vereinfacht die Zubereitung des Nudelteiges durch einen verschliessbaren, dreiteiligen Kunstoffbehälter in dem die Zutaten (Messskalierung ist aufgedruckt) durch schütteln vermengt werden. Zur besseren Durchmischung werden sogenannte Mix-Murmeln mit in den Behälter gegeben. Über dem Topf mit heissem Nudelwasser wird der Teig dann durch den perforierten Deckel des Behälters herausgedrückt. Der Vorteil der Erfindung (es wurde beim Prototyp eine handelsübliche Trinkflasche für Radfahrer verwendet) ist die einfache Reinigung in der Spülmaschine. Auch kann der Teig auf Vorrat hergestellt und im Shaker gekühlt oder eingefroren werden. [2]Da bei der Rezeptur für den Spätzleshaker weniger Ei und Mehl, dafür aber mehr Wasser benötigt wird, hatte die Bezeichnung „Spätzle-light“ Verwendung gefunden. Die Erfinderin will eine 10-jährige Garantie auf die Einzelteile geben. Rund 250 Spätzleshaker wurden im Januar 2010 zum Test gratis in der Tablatt-Filiale an der Neckarbrücke an Interessierte ausgegeben, um sogenannte Kinderkrankheiten der Erfindung zu erkennen und die Handhabung zu optimieren.[3]Die Herstellung alleine der Rohform für die Herstellung der Kunstoffteile kostet rund 20 000 Euro. Für die Entwicklung und Konstruktion des Schraubverschlusses, der den Düsenkranz auf dem Spätzle-Shaker hält, und den Bau einer provisorischen Gussform, erhielten die Erfinder 5000 Euro Fördermittel vom Land Baden-Württemberg in Form von Innovationsgutscheinen. [4]

Gerichtliche Auseinandersetzung[Bearbeiten]

In Folge der Realisierung des Spätzleshakers wurde von den Erfindern eine Kooperation mit der Firma FreeWater von Peter Weghorn geschlossen und eine Limited Company mit Sitz in Großbritannien gegründet.[5] Konflikte über Zuständigkeiten innerhalb der gegründeten Firma waren Grund, daß eine gerichtliche Einigung vonnöten war. Zuständig ist die Kammer des Mannheimer Landgerichtes, die für Streitfälle um Patente und Gebrauchsmuster spezialisiert ist. [6] Inzwischen haben beide Parteien einen eigenen Spätzle-Shaker entwickelt.
Seit 17.September 2010 geht die Version des Spätzleshaker der ursprünglich von beiden Parteien entwickelt und letztendlich von Weghorn produziert wird in den Verkauf. Anlässlich des Umbrisch-Provencalischen Marktes 2010 wurde die Erfindung am Stand des Schwäbischen Tagblatts, das sich den Exclusiv-Vertrieb für Baden-Württemberg gesichtert hatte, verkauft. (Siehe auch Weblinks)


Videos der unterschiedlichen Shaker[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erklärende Artikel der Wikipedia zum Thema Patentrecht