Schwarzwälder Kirschtorte

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzwälder Kirschtorte
In diesem Haus an der Ecke Kirchgasse/Kronenstraße befand sich um 1930 das Café Walz.

Die Schwarzwälder Kirschtorte ist eine Sahnetorte, die aus folgenden Zutaten besteht: mit Kirschwasser aromatisierte Schokoladenbiskuitböden, eine aromatisierte Kirschfüllung, Sahne, Kirschen sowie Schokoladenraspeln als Verzierung. Die Schwarzwälder Kirschtorte gilt heute als die klassische deutsche Torte schlechthin und ist auf der ganzen Welt bekannt.

Nach den 2007 veröffentlichten Recherchen des Tübinger Stadtarchivars Udo Rauch weisen viele Indizien darauf hin, dass der Tübinger Konditormeister Erwin Hildenbrand die Schwarzwälder Kirschtorte im Frühjahr 1930 im Café Walz in Tübingen erfunden hat. Dieses Café war im Eckhaus zwischen Kirchgasse und Kronenstraße. Hermann Rammensee, Konditormeister in Rottenburg, meldete dem Fachmagazin „Konditorei und Café“ des Deutschen Konditorenbundes auf die Frage "Wer hat die Schwarzwälder Kirschtorte erfunden":

„Fest steht, dass ich diese Spezialität im Jahre 1930 hier in meiner Heimatstadt Rottenburg am Neckar nachweisbar einführte. Im ehemals bestens bekannten Konditorei-Café Rudolf Walz in Tübingen wurde die Schwarzwälder Kirschtorte erstmals von Konditormeister Erwin Hildenbrand im Jahre 1930 vorgestellt.“

Die erste Entstehung ist jedoch umstritten. Der Riedlinger Konditor Josef Keller hatte erklärt, die Torte 1915 in Bad Godesberg erfunden zu haben. Es gibt angeblich von ihm ein schriftliches Rezept von 1927WP, allerdings in einer "einfacheren Version" als heute üblich.


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]