Phi Delta Phi

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Mitglieder des Richard von Weizsäcker Inns der Universität Tübingen
Richard von Weizsäcker mit dem Gründungsinitiator des Tübinger Inns Marco Henry V. Neumueller

Phi Delta Phi ist eine internationale rechtswissenschaftliche Studentenvereinigung in Form einer Honor Society. Die griechischen Buchstaben ΦΔΦ stehen (in fehlerhaftem Altgriechisch) für das Motto Philous Dikaiooi Philosophoi, „Freunde von Gerechtigkeit und Weisheit“.[1]

Gründung, Ziel und Charakter[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Vereinigung am 13. Dezember 1869 von vier Studenten an der Universität Michigan. Sie ist die zweitälteste Juristenorganisation in den USA, die bis heute besteht. Mit Studentenverbindungen aus dem deutschen Sprachraum und den klassischen amerikanischen Fraternities hat eine Honor Society wie Phi Delta Phi wenig gemein: Es werden sowohl Frauen als auch Männer aufgenommen, es finden keine Kneipen statt und es gibt kein Korporationshaus. Studentenverbindungen ähnlich ist jedoch neben der Symbolik von Farben, Motto oder Wahlspruch und einem Wappen auch das angestrebte Prinzip lebenslanger Mitgliedschaft, jedoch nicht in der verpflichtenden Form eines Lebensbundes.

Gruppen, Mitglieder und Organisation[Bearbeiten]

Es gibt über 130 Gruppen, sogenannte Inns, an juristischen Fakultäten in Amerika, Polen und Deutschland. Die Inns werden bei Gründung jeweils nach einem bedeutenden Juristen benannt, der den Mitgliedern fachlich und ethisch als Vorbild dienen kann. Das erste deutsche Inn wurde am 30. Oktober 2006 an der Bucerius Law School in Hamburg nach Bundespräsident Roman Herzog als „Roman Herzog Inn“ gegründet. Am 3. Oktober 2008 hat sich das zweite deutsche Inn auf Initiative von Marco Henry V. Neumueller Lord of Pishobury an der Universität in Tübingen formiert, für welches Bundespräsident Richard von Weizsäcker die Namenspatenschaft übernommen hat.

In den meisten Gruppen besteht als Aufnahmekriterium ein Mindestnotendurchschnitt, der die Gruppe der Kandidaten zur Mitgliedschaft auf das obere Drittel beschränkt. Durch dieses Kriterium wird die Verenigung auch einer Honor Society gerecht.

Insgesamt wurden seit Bestehen der Studentenvereinigung über 200.000 Mitglieder aufgenommen. Vergeben wird dabei eine lebenslange Mitgliedschaft, so dass die Gruppen der Vereinigung ein aktives Netzwerk zwischen (Ehren-)Mitgliedern und Studenten und zwischen Anwendern und Studenten des Rechts darstellen. Neben den aktiven (studentischen) Mitgliedern werden auch Ehrenmitglieder aufgenommen, die selbst Juristen von bedeutendem Stand, hingegen nicht mehr aktive Studenten, sind.

Während der über 130 Jahre des Bestehens hat keine andere Studentenverbindung in den USA so viele Mandatsträger hervorgebracht. Es finden sich unter den Mitgliedern von Phi Delta Phi mehrere US-Präsidenten, zahllose Richter des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten (derzeit sind drei der neun Richter Mitglieder), Senatoren, Kongressabgeordnete und einflussreiche Mitglieder des juristischen Standes.

Die neuen Mitglieder werden in einer Einführungszeremonie (dem „Ritual“) eingeschworen. Dabei werden sie zuerst namentlich vom „Esquire“ der „Bench“ vorgestellt (diese beinhaltet den „Chancellor“ als Vorsitzenden und vier weitere „Bencher“ (Beisitzer)). Sodann werden den neuen Mitgliedern die Ideale der Vereinigung vorgestellt, welche jene durch eine Eidesformel bekräftigen.


Bekannte deutsche (Ehren-)Mitglieder[Bearbeiten]

  • Manfred W. Balz, Vorstandsmitglied der Deutsche Telekom AG
  • Gerd Becht, Vorstandsmitglied der Deutsche Bahn AG
  • Bernhard Beck, Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor der EnBW AG
  • Rudolf Böhmler, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, Staatssekretär a.D.
  • Herta Däubler-Gmelin, Bundesjustizministerin 1998-2002
  • Jörg Eisele, deutscher Jurist und Professor an der Universität Konstanz
  • Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshof
  • Michael Freytag, Senator a.D., Vorsitzender des Vorstands der SCHUHFA Holding AG
  • Heiner Geißler, Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit von 1982 bis 1985
  • Tanja Gönner, Ministerin a.D. für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Baden-Württemberg
  • Mathias Habersack, deutscher Jurist und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Hans Jochen Henke, Staatssekretär a.D., MdB a.D., ehem. Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg
  • Christine Hohmann-Dennhardt, Bundesverfassungsrichterin a.D., Mitglied des Vorstands der Daimler AG
  • Stefan Kaufmann, Mitglied des Bundestags
  • Klaus Kinkel, deutscher Politiker (FDP), Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland (1993 - 1998), Bundesjustizminister 1991-1992
  • Kurt W. Liedtke, ehemaliger Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, Vorsitzender des Kuratoriums der Robert Bosch Stiftung
  • Reinhard Löffler, Wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Direktor der IBM
  • Rudolf Mellinghoff, Bundesverfassungsrichter a.D., Präsident des Bundesfinanzhofs
  • Karsten Schmidt, Wirtschaftsjurist und Präsident der Bucerius Law School
  • Fritz Oesterle, Ehem. Vorsitzender des Vorstands der Celesio AG, Britischer Honorarkonsul von Baden-Württemberg
  • Alexander Proelß, deutscher Jurist und Professor für öffentliches Recht mit Schwerpunkt Seerecht
  • Gottfried Schiemann, deutscher Rechtswissenschaftler
  • Nils Schmid, Landesvorsitzender der SPD, Landesminister für Finanzen und Wirtschaft und Stellvertr. Ministerpräsident in Baden-Württemberg
  • Manfred Schmitz-Kaiser, Vorstandsmitglied der L-Bank
  • Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart
  • Regine Stachelhaus, Vorstandsmitglied der E.ON AG
  • Rolf Stürner, Autor und Professor der Universität Freiburg, ehem. Richter am OLG Stuggart
  • Richard von Weizsäcker, Bundespräsident a.D.
  • Corinna Werwigk-Hertneck, Justizministerin a.D. des Landes Baden-Württemberg, Rechtsanwältin in Stuttgart
  • Harm Peter Westermann, emeritierter Professor der Universität Tübingen
  • Stefan Wolf, Vorsitzender des Vorstands der ElringKlinger AG

Bekannte amerikanische Mitglieder[Bearbeiten]

Zahlreiche US-Präsidenten waren Mitglied bei Phi Delta Phi:

  • Gerald Ford
  • William McKinley
  • Franklin D. Roosevelt
  • Theodore Roosevelt
  • William Howard Taft


Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Gründung des Richard von Weizsäcker Inns von Phi Delta Phi an der Eberhard Karls Universität Tübingen