Affen

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es gibt in Tübingen mehr Affen, als man gemeinhin sehen kann.

Tierversuche für die Hirnforschung[Bearbeiten]

An drei Tübinger Instituten werden Rhesus-Affen für die Hirnforschung eingesetzt:[1]

Im Rahmen der Kampagne "Stoppt Affenqual in Tübingen" hatte der Verein Ärzte gegen Tierversuche e.V. seit 2009 zum Protest gegen die Hirnversuche an Affen an drei Tübinger Instituten aufgerufen.[2]

Der Tierschutzexperte der Grünen-Landtagsfraktion, Reinhold Pix, sagte am 18. Oktober 2011 bei der Übergabe von 60.000 Unterschriften gegen die Primatenforschung an das Landwirtschaftsministerium in Stuttgart, es handele sich dabei um eine reine "Neugierforschung". Gesammelt hat die Unterschriften die Vereinigung "Ärzte gegen Tierversuche". Er erklärte, dass bei den Tübinger Tierversuchen Tiere auf so genannten Primatenstühlen befestigt würden, und ihre Köpfe fixiert und aufgebohrt würden, um Elektroden anzubringen.[3]

Für die Krankheitsforschung seien die daraus resultierenden Erkenntnisse unbrauchbar, weil sie nicht auf Menschen übertragbar seien. Pix betonte: "Diese Affen sind Menschen nicht nur intellektuell sehr ähnlich, sondern auch gefühlsmäßig."

Videos[Bearbeiten]


"Fast schon menschlich" auf dem Tübinger Marktplatz

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 60.000 Unterschriften gegen Affenversuche
  2. Affenhirnforschung in Baden-Württemberg: Ärzteverein überreicht 60.000 Unterschriften an neue Landesregierung
  3. Grüne gegen "sinnlose" Hirnforschung an Affen