1987

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Was geschah 1987 (mit Bedeutung für Tübingen)?

Blick auf das Bahnbetriebswerk im Frühjahr 1987
  • 25. Januar: Bundestagswahl in Tübingen. Ergebnisse in der Stadt Tübingen: Herta Däubler-Gmelin (SPD) 50,3 %, Jürgen Todenhöfer (CDU) 35,3 %, Kurt Sütterlin (FDP) 7,0 %, Henning Zierock (Friedensliste) 6,6 %. Zweitstimmen: SPD 29,1 %, CDU 29,0 %, Grüne 25,0 %, FDP 15,1 %. Der Wahlkreis Tübingen-Hechingen wird in Bonn durch die Abgeordneten Däubler-Gmelin und Todenhöfer vertreten.[1]
  • 8. Juli: Ein Jahrhunderthochwasser des Goldersbachs überschwemmt die tiefer liegenden Teile Lustnaus.
  • 15. Mai: Die Flachdachgebäude am südlichen Ende der Karlstraße werden für den Bau der Karlstraßen-Unterführung abgebrochen. Diese wird im November d.J. eröffnet.[1]
  • 19. August: Der iranische Asylbewerber Kiomar Javadi wird bei einem versuchten Ladendiebstahl in der Pfannkuch-Filiale an der Karlstraße gestellt und beim anschließenden Handgemenge erwürgt.[1]
  • 15. September: Gunter Alleborn übernimmt die "Wurstkuchl" und ändert den geschützten Namen in Wurstküche. Die Regensburger Würstchen weichen einer bodenständigen schwäbischen Küche.


Quellen[Bearbeiten]


1986 - 1987 - 1988