Universitätsklinikum Tübingen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
(+Imagevideo)
K (Video: code korr.)
Zeile 20: Zeile 20:
  
 
== Video ==
 
== Video ==
{{#ev:youtube|M1rHB5OU5lI400}}
+
{{#ev:youtube|M1rHB5OU5lI}}
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==

Version vom 27. November 2014, 11:32 Uhr

Die Uniklinik CRONA von Süden

Das Universitätsklinikum Tübingen (UKT) ist ein Teil der Tübinger Universität. Es dient dem Landkreis Tübingen als Kreiskrankenhaus.

Es verteilt sich räumlich hauptsächlich auf die Bereiche Uni-Kliniken Berg und Uni-Kliniken Tal.

Lage

Ein Rettungshubschrauber über den CRONA-Kliniken

Die Berg-Kliniken liegen auf halber Höhe zwischen dem Zentrum und der Morgenstelle auf dem Schnarrenberg und damit in unmittelbarer Nachbarschaft zur Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik.

Als erste bezog 1961 die Medizinische Klinik einen Neubau in diesem Gebiet, der später erweitert wurde. Am 7. April 1989 wurden im Beisein des damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth die Neubauten der CRONA-Kliniken (Chirurgie-Radiologie-Orthopädie-Neurologie-Anästhesiologie) eingeweiht.[1] Außerdem sind hier die Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kinderheilkunde, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Radiologie, Radioonkologie und Urologie angesiedelt.

Ebenfalls befinden sich hier das Interfakultäre Institut für Biochemie (IFIB), das Ronald McDonald Haus und das Gesundheitszentrum des UKT.

Weitere Kliniken sind im älteren, innenstadtnahen Bereich der Tal-Kliniken (Bushaltestelle Uni-Kliniken Tal).

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Bushaltestelle Uni-Klinken Berg wird von den Buslinien 5, 13, 14, 15, 17, 18, 19 und 36 angefahren. Außerdem halten dort die Nachtbuslinien N93 und N94.

Video

Quellen

  1. Tübinger Blätter, Jahrgang 76, 1989 (Bürger- und Verkehrsverein Tübingen e.V.), Seite 116

Weblinks