Tübingen-Literatur

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Zu Tübingen gibt es natürlich eine Fülle an Literatur.
(Liste sollte nach Erweiterung möglichst noch weiter untergliedert werden. Bitte ergänzen)


Stadt, Universität[Bearbeiten]

  • Rudolf Huber: Universitätsstadt Tübingen. Tübingen: Laupp, 1955, 3.Aufl. 1968. ISBN 3169292625
  • Walter Jens: Eine deutsche Universität. 500 Jahre Tübinger Gelehrtenrepublik. Kindler, 1977. Neuaufl. mit Inge Jens: Rowohlt, 2004. ISBN 3463007096
  • Walter und Inge Jens: Die große kleine Stadt. Fotos von Stefan Moses und Joachim Feist. Stuttgart: Theiss, 1981, ISBN 3-8062-0268-0
  • Wilfried Setzler: Tübingen: Junge alte Neckarstadt. Tübingen: Silberburg, 2008
  • Wilfried Setzler: Tübingen: Auf alten Wegen Neues entdecken; ein Stadtführer. 1.-4. Aufl. - Tübingen: Verlag Schwäbisches Tagblatt, 1997 - 2005
  • Wilfried Setzler: Kleine Tübinger Stadtgeschichte. Mit Benigna Schönhagen, Hans-Otto Binder. Silberburg, 2005. ISBN 3874076660
  • Gert Ueding (Hg.): Tübingen: Ein Städte-Lesebuch. Frankfurt: Insel, 6.Aufl. 2007. ISBN 3458329463
  • Tübinger Blätter. Jährl. Magazin, Hrsg. v. Bürger- und Verkehrsverein Tübingen (BVV)
  • Tübingen Brevier, mit Stadtplan, Hg. BVV, Verlag Tübinger Chronik, 1995
  • Tübinger Besonderheiten. Reihe, Bd. 1 - 3, Verlag der faire kaufladen, 2007-09
  • Tübingen. Die Universitätsstadt in Bildern, in 5 Sprachen, Hg. BVV, 2009
  • Tübingen. Kleiner Führer durch die Universitätsstadt Tübingen, in 3 Sprachen, 40 S., Hg. BVV, 2.Aufl. 2009 [1]
  • Huttenlocher, Friedrich: Geographischer Führer für Tübingen und Umgebung, Katzmann-Verlag Tübingen 1966
  • Fritz Holder: Geliebtes Pflaster, Verlag Schwäbisches Tagblatt 1997
  • Andrea Bachmann: Tübingen - Der Stadtführer, 240 S., Reutlingen: Oertel & Spörer, 2010 [2]
  • Friederike Naroska: Tübinger Tiere. Ein Zoohistorischer Stadtführer. Bergisch Gladbach: Rass'sche Verlagsgesellschaft, 2008. [3]
  • Angela Baumann, Marianne Roob: Das große Buch über Tübingen: Perle zwischen Alb und Schönbuch. Edition Limosa, 2009 [4]
  • Reihe Kleine Tübinger Schriften, Universitätsstadt Tübingen [5]
  • 100 Jahre Augenklinik Tübingen 1909-2009: Wandel und Visionen, Schattauer-Verlag 2009
  • Andreas Rumler: Literarische Spaziergänge durch Tübingen. Auf den Spuren von Hölderlin bis Härtling. Stuttgart: Theiss, 2013
  • Arndt Spieth: Kreuz und quer durch Tübingen. Die schönsten Stadtwanderungen. Die besten Adressen. Tübingen: Silberburg, 2015. - (verwendet viele Infos aus Tüpedia) - [6]
  • Gerhard Stumpp: Ansichten und Aussichten. Der Lithograph und Landschaftsmaler Johann Dreyschütz (1880–1859) und seine Vogelschau-Ansichtskarten. Stadtmuseum, Tübingen 2007
  • Katharina Sommer: 111 Orte in und um Tübingen die man gesehen haben muss. Köln: Emons Verlag, 2016 (s. auch Tagblatt-Anzeiger, 4.1.2017)
  • Eleonore Wittke: Neckargeflüster - Geschichten aus Tübingen, Gudensberg-Gleichen: Wartberg-Verlag, 2012
  • Helmut Eck: Die Tübinger Straßennamen - Vielfach umbenannt, Veröffentlichung des Stadtarchivs Tübingen Band 7, Universitätsstadt Tübingen, 2017, ISBN 978-3-941818-32-3. Redaktion: Stadtarchivar Udo Rauch
  • Barbara Honner: Altstadtschriften - Tübinger Typografien, Bürger- und Verkehrsverein Tübingen, 2017, ISBN 978-3-00-056312-6

Geschichte[Bearbeiten]

  • Lilli Zapf: Die Tübinger Juden: eine Dokumentation Verlag Katzmann, Tübingen (1974) 288 S. ASIN: B00467WZF6 [7]

Krimis[Bearbeiten]

  • Kay Borowsky: Schnee fällt auf die Hüte ISBN 978-3-87808-192-0
  • Michael Wanner: Totgeschrieben - Begleiten Sie die Professorin für Linguistik Hanna Kirschbaum vom Brecht-Bau in die Gartenstraße, wo sie die Leiche ihrer Wissenschaftlichen Hilfskraft Ayfer Kaya in deren Wohnung findet. Hanna becirct ihren Ex-Mann, den Kommissar Friedrich Holzwarth, dass sie diesen Fall zusammen lösen.
  • Ulrike Mundorff: Efeuschlinge - Treffen Sie die Kommissarinnen Birgit Wahl und Carolynn Baumann am Wanderparkplatz Heuberger Tor. Dort liegt ein junger Mann in einem Kranz aus Efeuranken und Wiesenblumen. Seinen nackten Oberkörper zieren zwei Einstiche und in die Haut geritzte Umrisse der Leber. An seinem Wohnort in der Nähe der Neckarbrücke scheinen sich die Verdächtigen am Tatabend die Klinke in die Hand gegeben zu haben. Und alle haben mehr oder weniger mit Pflanzen zu tun.
  • Susanne Bächer: Kellerkult
  • Artikel zum Thema Tagblatt-Anzeiger (06.Mai 2010)

Gedichte[Bearbeiten]

bitte ergänzen

Humoristisches[Bearbeiten]

  • Oh Tübingen, oh Alma Mater: fröhliche Erinnerungen an das schöne, alte Tübingen; Übersetzungs-Versuch von alemannisch-schwäbisch-deutsch auf hoch- oder auch kunstdeutsch; Goga, Raupa, Reigschmeckte, Andersdenkende, Professoren, Dokterle, Studenten ohne Zahl, die gewaltige Symbiose namens Tübingen; aus der Sicht eines Tübinger Gastwirts / Herbert Rösch. (Zeichnungen von Ursula Schnell-Schmitt, Friderike Gross und Adolf Zeeb). - 2. Aufl.. - Tübingen, ca. 1999, 117 S.: zahlr. Illustr.
  • Tübinger Gôgenwitze - Urausgabe (1916). Unveränderte Neuausgabe. Mit einem Vorwort von Bernd Jürgen Warneken und Zeichnungen von Sepp Buchegger (Taschenbuch). 80 S. Schwäbische Verlagsanstalt ISBN 3-88466-000-4.
  • Zu Gôgenwitzen siehe auch alemannische Wikipedia und Bücher- und CD-Liste bei amazon.de

Historische Biografien[Bearbeiten]

  • Gustav Lenz Briefe, in Liane von Droste: Dazwischen der Ozean. Biografien, Erinnerungen und Briefe von Deutschen in Amerika nach 1848; edition steinlach (2013) , ISBN: 978-3-9815658-0-5.
  • Wilhelm Christian Haagen, in Liane von Droste: Dazwischen der Ozean. Biografien, Erinnerungen und Briefe von Deutschen in Amerika nach 1848; edition steinlach (2013), ISBN: 978-3-9815658-0-5